DAX - WKN: 846900 - ISIN: DE0008469008Börse: Xetra / Kursstand: 6.223 Punkte
    Fassen wir zusammen.

    1.) Der DAX bewegt sich nun im oberen Drittel des übergeordneten Aufwärtstrendkanals seit August 2010. Die obere durch mehrere Auflagepunkte bestätigte Begrenzungslinie verläuft derzeit bei ca. 6.500 Punkten.

    2.) Im Verlauf dieser Woche ist der DAX aus einem Wimpel bzw. einer bullischen Flagge seit April 2010 mit einem Break away Gap Up nach oben ausgebrochen. Kurzfristig ist das für den DAX weiter bullisch zu werten.

    3.) Charttechnische Kursziele liegen bei 6.340 Punkten und 6.500 Punkten. Bereits die Marke von 6.340 Punkten hat mittelfristig richtungsentscheidende Bedeutung. Wenn dem DAX nämlich nicht gelingen sollte darüber auszubrechen, könnte sich theoretisch aus dem Kursgeschehen seit April auch ein bärisches Spidertop ausbilden.

    4.) Als Bullen muß man sich in dem Index gut fühlen. Zum einen gibt die erhebliche Euro-Abwertung dem DAX Auftrieb, zum anderen kam es im Verlauf dieser Woche in einigen DAX Schwergewichten wie beispielsweise bei der Allianz-Aktie zu regelwidrigen Ausbrüchen aus Wimpeln nach oben. Regelwidrige Ausbrüche gehören zu den stärksten Signalen überhaupt.

    5.) Zukunftsmusik. Steigt der DAX auf Wochenschlußkursbasis deutlich über 6.500 Punkte würde dies eine Trendbeschleunigung nach oben einleiten. Das früher schon einmal genannte 7.300 Punkte-Kursziel würde dann wieder in den Fokus rücken. Sollte der DAX unter 5.800 Punkte abfallen, würde dies eine echte große Korrektur einleiten mit Zielen von 5.100 und im Extrem sogar 4.500 Punkten.

    Das Risiko- und Moneymanagement muß so gewählt sein, dass der Trader eine Serie von Fehltrades aushält, ohne dabei "kaputt" zugehen.

    Risikomanagement beschreibt das konsequente Setzen von Stoploss. Sprich, wenn Sie in einen Trade eröffnen, sollten Sie immer genau planen, auf welchem Kursniveau Sie Ihren Trade mit einem Stoploss absichern.

    Moneymanagement beschreibt die Vorgehensweise beim Ermitteln der richtigen Positionsgröße. Wieviel bin ich bereit pro Trade einzusetzen ?

    Auf diese Weise ist es möglich während einer solch volatilen und richtungssuchenden Marktphase wie der der letzten Wochen mehrfach falsch positioniert zu sein und ausgestopt zu werden.

    Auf der anderen Seite gilt es nicht zu resignieren und sich vom Markt abschütteln zu lassen.

    Beste Grüße,
    Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    Anbei die Kopie der vorhergehenden Analyse :

    DAX im Big PICTURE - Index als bullischer Vorläufer
    Mittwoch 16.06.2010, 14:56 Uhr

    Unter den europäischen und US Indizes nimmt der DAX seit einigen Monaten eine Ausnahmestellung inne. Er ist einer der technisch stärksten Indizes, der sich zudem innerhalb seines Aufwärtstrends nach wie vor in bullischen Kursmusternj bewegt. Die entscheidende Unterstützung liegt bei 5.800 Punkten. Zwischenzeitlich hatte ich die Befürchtung, dass der Index diese Marke bricht und damit ein Verkaufssignal auslöst. Das hat er aber nicht. Die 5.800er Marke wurde gehalten.

    DAX - WKN: 846900 - ISIN: DE0008469008

    Börse: Xetra / Kursstand: 6.170 PunkteIm Verlauf dieser Woche ist dem Index gelungen (bisher zwar nur marginal) die obere Begrenzung der bullischen Flaggenkonsolidierung seit April 2010 zu überwinden. Damit steigen die Chancen auf eine weitergehende Kurserholung bis 6.340 Punkte und anschließend bis ca. 6.500 Punkte. Bei 6.500 Punkten verläuft die obere Begrenzungslinie des flachen Aufwärtstrendkanals seit August 2009. Innerhalb dieses Trendkanals spielt sich seit August 2010 das Kursgeschehen ab.

    Das charttechnische Bild für den DAX ist bullisch. Charttechnische Kursziele liegen bei 6.340 und 6.500 Punkten.

    Die maßgebliche Unterstützung liegt bei 5.800 Punkten. Solange sie gehalten werden kann, dominieren die Käufer das Bild.

    Kursverlauf seit Juli 2009 (1 Kerze = 1 Tag)

    Abschließend ein Blick auf ein Schwergewicht aus dem DAX, die Allianzaktie. Die Aktie hatte einen einmonatigen stumpfen Wimpel ausgebildet, bricht aus diesem aber regelwidrig nach oben aus. Alles, was regelwidrig ist, hat eine umso stärkere Aussagekraft. Der Ausbruch aus dem Wimpel nach oben ist demzufolge als ein starkes Kaufsignal zu interpretieren. Für die Aktie ist extrem wichtig, dass das Preisniveau von 87,50 Euro überwunden werden kann. Das mittelfristige charttechnische Kursziel für die Allianz sehen wir bei ca. 95 Euro.

    Kopie der vorhergehenden BIAS-führenden Analysen :

    DAX, DOW Jones, Nasdaq100 - Kurz vor dem Durchrutschen ?!
    Sonntag 06.06.2010, 23:34 Uhr

    DAX - Wochenchart
    Mitten in den sich aufweitenden Aufwärtstrendkanal seit Mitte 2009 hatte sich ein stumpfer Wimpel ausgebildet, aus dem der Index bis Donnerstag vergangener Woche nach oben ausbfrechen konnte. Bis Donnerstag sah das Chartbild vielversprechend aus. Zum einen stand er Wimpel nicht auf der Unterstützungslinie bei 5.600 Punkten, zum anderen erfolgte der Ausbruch nach oben.

    Sie sehen, wie wichtig es ist, in welcher Lage ein Wimpel entsteht.

    Die Sell Triggermarke für den DAX habe ich mit ca. 5.800 Punkten ermittelt. Ein Unterschreiten der 5.800er Marke würde bedeuten, dass der Wimpel nun doch nach unten verlassen wird. Das wäre bärisch. Es würde dafür sprechen, dass der DAX die 5.600er Unterstützung brechen würde. Ein Unterschreiten der 5.800 Punktemarke triggert insofern das Verkaufssignal.

    Mittelfristige Korrekturziele im DAX würden dann bei 5.100 und 4.500 Punkten liegen.

    Ich bewerte die heutige Analyse mit einer Wahrscheinlichkeitsnote 2."Klicken Sie bitte hier, um die Erklärung zu den DOW Jones "Wahrscheinlichkeits"noten einzusehen"

    Kopie der vorhergehenden BIAS-führenden Analysen :

    DAX - Anleger schwitzen Blut, Ausbruch oder Einbruch ?!
    Donnerstag 27.05.2010, 01:00 Uhr

    Die Chartlage ist unverändert, der Index notiert in dem Bereich der beiden maßgeblichen Unterstützungen bei 5.600 und 5.750 Punkten. Relative Stärke baut sich auf, indikatorentechnisch bullische Divergenzen beginnen sich zu entwickeln. Auch die US Indizes bewegen sich trotz des gestrigen Rückfalls nach wie vor im Bereich wichtiger Unterstützungen.

    Das Hin und Her der letzten Handelstage strapaziert das Nervenkostum des einen oder anderen Anlegers. Man merkt, dass sich der Markt bewußt ist, dass neuralgische Punkte erreicht worden sind. Erfolgt hier ein weiterer Einbruch oder ein Ausbruch nach oben ?!

    DAX - WKN: 846900 - ISIN: DE0008469008

    Börse: Xetra / Kursstand: 5.758 Punkt

    Ich fasse nochmals zusammen: Der DAX bewegt sich im Bereich der 5.600er und 5.740er Unterstützungen. Die Chancen auf den Beginn der nächsten größeren Aufwärtsbewegung sind nach wie vor sehr gut.
    Auch aus heutiger Sicht gebe ich ein klares, ein eindeutiges Commitment ab. Ich erwarte den Beginn einer mehrtägigen, möglicherweise mehrwöchigen Kurserholung. Das Mindest-Kursziel liegt bei 6.030 Punkten. Anschließend halte ich auch das Erreichen von 6.300 und 6.500 Punkten für möglich. (Ein Anstieg über 6.600 Punkte würde eine Rallyfortsetzung bis 7.300 Punkte einleiten.)

    Gegen eine solche Prognose sprechen saisonale Faktoren. 2010 ist ein "Post Election Year". Statistisch gesehen, neigen die Aktienmärkte ab Mitte solcher Jahre eher zu Schwäche. Möglicherweise bedeutet der Liquiditäts-Boom durch die Notenbanken aber ein Aufbrechen dieses saisonalen Musters.

    Kopie der Analyse vom 26.05.2010

    DAX - Start einer +15% Rally - Wenn, dann JETZT!
    Mittwoch 26.05.2010, 07:00 Uhr

    Gestern konnten die US Indizes erneut einen Intraday Sell Off zum Ende der Tradingsession mit einem bullischen Reversal kontern, wobei diesmal richtig Zug hinter dem Anstieg war. Auch nachbörslich setzte sich der Anstieg in den US Indexfutures "grundlos" fort.

    DOW Jones, S&P 500 Index, US Bankenindex ($BKX), DOW Jones Transportation Index ($TRAN), Semiconductor Index ($SOX), Nasdaq100, sie alle konnten im Bereich zentraler charttechnischer Unterstützungen große bullische Reversal ausbilden. Der Markt scheint "unkaputtbar" zu sein. Wieder zieht er sich wie Münchhausen am eigenen Schopf aus dem scheinbaren Nichts nach oben.

    Wirklich aus dem Nichts ?

    Nein natürlich nicht! Wie mehrfach in den letzten Handelstagen und -stunden hingewiesen, bewegten sich die Indizes aus charttechnischer Sicht an mittelfristig neuralgischen Punkten. Im Verlauf dieser Woche wird die weitere mittelfristige Verlaufsrichtung bestimmt. Wenn die Bullen ihre dominierende Macht Seit März 2009 beibehalten wollen, dann müssen sie sich jetzt melden. Der Spielraum nach unten ist nahezu vollständig ausgereizt. Weitere Kursverluste würden zwar sicherlich auch eine technische Gegenreaktion initiieren, aber das Kräfteverhältnis würde sich dennoch zu Gunsten der Bären verschieben. Die Wahrscheinlichkeit einer erheblichen Korrekturausdehnung wäre hoch. Wenn die Bullen jetzt aber ihre volle Kraft zeigen und den kurzfristigen Boden nutzen, um den Markt wieder steigen zu lassen, könnte die Konsolidierung der letzten 3 Wochen bereits komplett beendet sein.

    Die Analysten von Morgan Stanley, J.P. Morgan und Goldman Sachs äußern sich in ihrem Research für ihre institutionellen Kunden in diese Richtung; und das muß man nun einmal anerkennen, die großen Buben liegen seit geraumer Zeit wirklich gut mit ihren Prognosen.

    Bevor ich den DAX charttechnisch kommentiere, möchte ich auf 2 Chartkommentierungen verlinken.

    Artikel 1 : SOX - Schafft der Vorläuferindikator das unmögliche ?!

    Artikel 2 : Nasdaq100 - Startschuß für +15% Rally ?! - JA!

    Sie sehen, der US Aktienmarkt stabilisiert sich. Die Basis für eine mehrtägige, möglicherweise sogar mehrwöchige Kurserholung wurde geschaffen. Übrigens gab der "Angst & Gier" Indikator gestern deutlich ab, was eine nachlassende Panikstimmung signalisiert.

    DAX - WKN: 846900 - ISIN: DE0008469008

    Börse: Xetra / Kursstand: 5.670 PunktDie Bestandsaufnahme fällt eindeutig aus. Der abgeflachte Aufwärtstrendkanal seit August 2009 ist intakt. Seine untere Begrenzung, die mittelfristig federführende Aufwärtstrendlinie verläuft bei ca. 5.600 Punkten und wurde bisher nicht einmal getestet. Gestern konnte der Index im Zuge der positiven US Vorgaben eine kleine bullische Reversalkerze ausbilden. Rein charttechnisch weist der DAX in Europa relative Stärke auf. Laut dem Research einiger großer Investmentbanken soll Deutschland zu den Gewinnern der verfahrenen Situation gehören. Deutschland profitiere wegen seiner Export-lastigen Wirtschaft ganz besonders vom schwachen Euro. Durch die Schwäche der PIIGS werde Deutschlands Position innerhalb Europas relativ gesehen noch dominanter.

    Ich erwarte im DAX minimal eine Kurserholung bis ca. 6.030 Punkte. Ich sehe darüberhinaus eine gute Chance auf Ausdehnung der Erholung bis 6.300 und anschließend ca. 6.500 Punkte. Ob dies gelingen wird, wird sich im 6.030er Bereich entscheiden. Wenn Sie sich long positionieren, wenn Sie den DAX kaufen, achten Sie auf eine dem Risiko angemessene Positionsgröße, platzieren Sie Ihr Stop spätestens unter 5.600 Punkten und haben Sie Nerven aus Stahl. Versuchen Sie die mögliche mittelfristige Aufwärtsbewegung voll durchzuhalten.

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand