• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 11.541,87 Pkt

Ich habe mehrfach berichtet, dass die chinesische Zentralbank PBoC den festlandchinesischen Aktienmarkt während der Hauptphase der Coronavirusinfektionswelle abgeschirmt hat. Die Kurse steigen paradoxerweise, obwohl es im 1. Quartal dieses Jahres zu einem massiven konjunktuellen Einbruch gekommen ist. Schon seit Oktober 2018 bewegt sich das Kursgeschehen im Bereich der ultralangfristigen (weiss gestrichelten) Aufwärtstrendlinie. Dem Big Picture Chart sieht man nicht an, dass das Land mit einer Seuche zu kämpfen hat.

.

Bekannt ist, dass zwischen DAX und den US Indizes eine positive Korrelation vorliegt. Das heißt, dass der DAX tendenziell US Vorgaben nachbildet und sich tendenziell ähnlich bewegt. Mir ist jetzt bei Sichtung der Charts aufgefallen, dass seit Mitte 2017 auch eine positive Korrelation zwischen DAX und dem Shanghai Composite (hier in Gestalt des Dow Jones Shanghai Index, der sich nahezu exakt wie das Original bewegt) vorliegt. Der DAX scheint die Vorgaben des festlandchinesischen Markts sogar stärker nachzubilden als die US Vorgaben. Hintergrund dieser Korrelationen mit US und chinesischem Markt sind die wirtschaftlichen Verflechtungen. Die USA und China sind die größten Handelspartner Deutschlands.

Anfang 2018 beginnt US Präsident Trump den Handelskrieg mit China. Strafzölle und Verhandlungen lassen ab Anfang 2018 den Shanghai Composite fallen; und zwar bis Ende des Jahres. Wenn Sie genau hinschauen, fällt der DAX zeitgleich ebenfalls. Anfang 2019 können Dow Jones, DAX und Shanghai Composite nach oben durchstarten.

Der scheidende EZB Chef Mario Draghi startet 2019 noch das europäische QE Programm: Als Folge beginnt der DAX ab Oktober 2019 nach oben durchzustarten. Hier löst sich die Korrelation zum Shanghai Composite. Ohne das QE wäre der DAX wie der Shanghai Composite nur seitwärts gelaufen.

Seit 2 Wochen sehen wir im Dow Jones und DAX einen Corona-Sell Off, im Shanghai Composite nicht. Auf Sicht von 3 Jahren steht der DAX mit 3,48 % im Minus, der Shanghai Composite steht mit 0,47 % im Plus und der Dow Jones mit 23,43 %. Die US Notenbank feuert geldpolitisch bereits aus allen Rohren. Die Amerikaner fackeln nicht lange, in dieser Woche gab es eine außerplanmäßige Senkung des US Leitzins um 50 Basispunkte. Beim nächsten US Leitzinsentscheid am 17. März wird eine weitere Senkung 50 Basispunkte erwartet. Nicht auszuschließen, dass die FED auch wieder QE startet. Und die Europäer ? Die diskutieren wahrscheinlich noch und präsentieren dann einen Minimalkonsens. Späßle.

DAX-hängt-stark-an-China-und-USA-Neue-Beobachtung-Chartanalyse-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-1
DAX

Der Verlauf der Infiziertenzahlen zeigt in China seit Ende Februar ein Peak, die Lage beruhigt sich. Auswertungen der UBS zeigen, dass der Verkehr in Millionenmetropolen (außer Wuhan) wieder steigt, Inlandsflüge nehmen zu, der Kohleverbrauch nimmt zu und Immobilienverkäufe. Apple berichtet, dass das Unternehmen in China wieder alle Stores geöffnet hat. Es könnte sein, dass China das Gröbste überstanden hat. Die FAZ berichtet, dass China seit einigen Tagen in der äußeren Kommunikation darauf hinweist, dass das Virus in China zuerst entdeckt worden, dort aber nicht entstanden sei. Ich kommentiere das jetzt mal nicht.

Interessante Info von Nordea. Wenn die Coronafälle außerhalb von China so wie in China verlaufen, müßte Mitte März das Peak kommen. In der Provinz Hubei müssen anfangs eine ganze Weile Coronavirusinfizierte unentdeckt herumgelaufen sein. Mediziner mußten dort erst einmal darauf kommen, dass es sich nicht um bekannte grippale Infekte und Grippen handelte, sondern um eine neue Erkrankung. Die Anfangsphase haben wir hier nicht. Wir wußten hier von Anfang an, was auf uns zukommen könnte. Auf der anderen Seite haben die Chinesen brachiale Charantänemaßnahmen durchgesetzt. Ganze Städte oder Regionen werden bei uns nicht vom Militär abgeriegelt. Insofern also fraglich, ob die Ausbreitung des Virus ähnlich wie in China verläuft. Stand jetzt: 700 offiziell bestätigte Virusinfizierte in Deutschland, bis jetzt noch kein Verstorbener.

Einer der renommiertesten Experten in Deutschland zum Thema Viren, Christian Drosten von der Berliner Charité, hält in Deutschland 278.000 Coronavirus-Opfer für möglich. Das ist kein Zahlendreher. Das wären erheblich mehr Menschen als die Bundeswehr Soldaten hat. Er geht schlichtweg davon aus, dass zwei Drittel der Deutschen sich infizieren werden. Mehrheitlich wird der Verlauf mild verlaufen, das weiss man mittlerweile. Drosten rechnet damit, dass 0,5 % der Infizierten einen schweren Verlauf haben und an dem Virus schlussendlich sterben werden. Und das sind rund 278.000. 0,5 % von 56 Mio. Infizierten. [NACHTRAG der Redaktion: Die Angabe bezieht sich auf mehrere Jahre. Dennoch stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist eine solche blanke Zahl öffentlich zu nennen. Sie verursacht bei einem Teil der Bevölkerung Panik. Und Panik führt zu unbedachtem Handeln]

Laut Robert Koch Institut sterben jährlich in Deutschland zwischen 5.000 und 20.000 Menschen an Grippe. China peakt und hat bislang mit einer Bevölkerung von 1,386 Milliarden rund 3.000 Tote. Das liest sich schon ganz anders, wie wenn man eine solche Zahl wie Drosten kommuniziert.

31.873 Trader folgen mir auf Guidants: https://go.guidants.com/de/#c/harald_weygand Wer von der Leserschaft noch nicht mit dabei ist, ist herzlich eingeladen, sich kostenlos anzumelden.

Der VDAX spikt ähnlich wie sein US Pendant, der VIX. Der steile Anstieg zeigt an, dass sich Großanleger gegen fallende Kurse absichern. Sie bauen Hedgepositionen auf, Puts die sie gegen ihre Aktienportefeuilles stellen. Sobald die Luft wieder virenfrei ist, sprich die Meldungen über neue Infiziertenfälle abebben, dürften die Volatilitätsindizes wieder fallen. Die Absicherungen dürften wieder aus dem Markt genommen werden, was alleine die Kurse treiben kann.

Corona-hat-auch-die-Märkte-infiziert-Kurzfristig-extreme-Unruhe-Chartanalyse-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-3
VDAX-NEW

Der DAX hat im Bereich von 11.258-11.700 Punkten einen breiten Unterstützungsbereich und einen weiteren bei 10.280-10.523 Punkten.

Corona-hat-auch-die-Märkte-infiziert-Kurzfristig-extreme-Unruhe-Chartanalyse-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-4
DAX