Ich habe Mitte August 2011 geschrieben, dass ich zum Jahresende einen DAX über 5500 Punkten, WTI über 82 Dollar und Kupfer über 7200 Dollar erwarte. Der DAX war zum Jahresende bei 5900 Punkten, Kupfer bei 7600 Dollar und WTI bei 99 Dollar.

    WERBUNG

    JETZT gibt es eine neue und zugegebenermaßen wagemutige Prognose. Wohl meine wagemutigste jemals. Aber ich spiele hier kein russisches Roulette mit meinem eigenen Ruf, sondern Basis ist die technische Analyse, die auch Basis der ganzen Trades ist, die ich hier vorgestellt habe und vorstellen werde. Wagemutig ist es nur insofern, dass ich mich an dieser Prognose natürlich auch messen lassen muss.

    Also, die Prognose lautet:

    Wenn der DAX am Dienstag, den 31. Januar 2012 über 6200 Punkten schließt, dann haben wir ein neues Bull-Signal mit Ziel bei 8600, 10190 und 12590 Punkten, ohne zuvor nochmal neue Tiefs unter 4950 Punkten zu bekommen. Es sind also noch drei Handelstage, in denen sich der Markt umentscheiden könnte, indem er jetzt in einem Satz um 400 Punkte einbricht. Weil das zwar möglich, aber eher unwahrscheinlich ist, hier also schonmal ofenfrisch das ganze als Vorankündigung.

    Sollte Kupfer am Dienstag, den 31. Januar 2012 über 8100 Dollar schließen, rechne ich mit einem Anstieg auf 11270 Dollar, wobei zuvor das Tief bei 6635 Dollar nicht mehr unterschritten wird.

    An keinerlei noch zu erfüllende Bedigungen geknüpft ist hingegen folgende Prognose:

    WTI wird auf 120 Dollar steigen, und es hoffenlich auch dabei belassen. Das Tief bei 74,95 Dollar ist das Tief, das zuvor nicht mehr unterschritten wird.

    Der Markt wird dermaßen mit Liquidität zugekippt, dass er gar nicht mehr anders kann, als zu steigen. 500 Milliarden von der EZB + LTRO-II-Blankoscheck am 28. Februar, Fed mit Nullzinsgarantie bis Ende 2014 + QE3-Komfort-Paket, falls es ungemütlicher werden könnte. Die Dividendenrendite am DAX ist doppelt so hoch, wie sicheres Geld. Die Chinesen wissen genau, was die EZB und die Fed machen und halten sich mit geldpolitischer Lockerung ihrerseits zurück, weil sie wissen, dass sie kein Deflationsproblem haben, wie der Westen, sondern neue Lockerung sofort die Inflation entfacht. Das ist vielleicht der "letzte Schuss" der westlichen Zentralbanken. Es gibt jetzt kein Zurück mehr. Wenn der Schuss nicht trifft, dann gnade uns Gott.