Der Deutsche Aktienindex dürfte heute mit einem Minus den Tag beenden. Falls nicht, müssten die Bullen in den noch bleibenden 25 Minuten richtig Druck machen, um das aktuelle Minus von fast 200 Punkten aufzuholen. Unmöglich ist dies zwar nicht, aber eher unwahrscheinlich. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der Dax seit Mitte November immer noch in einem intakten Abwärtstrend auf Stundenebene unterwegs ist. Es gibt jedoch auch den einen oder anderen Hoffnungsschimmer auf der Käuferseite.

Gemeint ist in diesem Zusammenhang natürlich der bei ca. 15.000 Punkten beginnende, mittelfristige Unterstützungsbereich. Dieser wird, wie man seit Dienstag sehen kann, wahrgenommen. Es gibt immer wieder vereinzelte Versuche der Bullen, Druck zu machen. Trotzdem aber reichte es bisher nicht aus, um den Abwärtstrend zu beenden.

Mit Blick auf morgen könnte das Tauziehen zwischen den Bullen und Bären weitergehen. Das schließt temporäre Erholungen mit ein, wobei sich potentielle Widerstände bei 15.400 Punkten und ca. 15.550 Punkten finden lassen. Diese Preisbereiche könnten für neue Verkäufe in Richtung 15.000 Punkte genutzt werden. Bleibt der Index sogar unterhalb dieser Widerstände, sieht das Chartbild noch „bärischer“ aus. Erst mit nachhaltigen Notierungen oberhalb von ca. 15.550 Punkten würde sich die Lage etwas entspannen.

DAX Intraday

Fazit: es sieht momentan danach aus, als wollen die Bullen zumindest einen Bodenbildungsversuch starten. Ob dies gelingt, bleibt jedoch offen. Im Zweifelsfall ist der Abwärtstrend unterhalb von 15.550 Punkten zu favorisieren.

Wer den DAX von der Longseite angehen möchte, kann bspw. auf das Hebelzertifikat mit der WKN JN8JNF zurückgreifen. Auf der Shortseite wäre bspw. JN5FCF eine ähnliche Alternative.

Transparenzhinweis: Die im Artikel vorgestellten Derivate werden durch die Redaktion ausgesucht. Wir arbeiten aber mit ausgewählten Emittenten zusammen, die mit der BörseGo AG in einer Geschäftsbeziehung stehen.

Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.