Der zweite Handelstag dieser Woche neigt sich dem Ende entgegen und so richtig kann man mit diesem nichts anfangen. Das liegt daran, dass Intraday zwar tendenziell gekauft wurde, sich der gesamte Handel aber innerhalb der Kursspanne von gestern abspielte. Wenn in den letzten knapp 25 Minuten nicht noch ein „kleines Wunder“ passiert, dürfte der heutige Handelstag als Non-Event enden. Ein solches Ende dürfte Investoren aber immer noch lieber sein als ein impulsiver Trendtag mit starken Kursverlusten.

Neuer Tag, alte Prognoseskizze

Richten wir den Blick nach vorne, kann ich es mir als Analyst relativ einfach machen. Die technische Ausgangsbasis ist im Grunde die gleiche, wie auch gestern bzw. heute Mittag zum Dax-Mittagsausblick. Einerseits zeigt sich der Dax bullisch und hätte direkte Chancen in Richtung 15.700-15.800 Punkte, andererseits fehlt aktuell der Kaufdruck. Man muss kurzfristig also durchaus noch einmal mit leicht nachgebenden Notierungen rechnen. Wichtig wäre es in diesem Zusammenhang, den Bereich um 15.400 Punkte nicht nachhaltig zu unterschreiten, da dann mit einer Korrekturausdehnung in Richtung 15.300/200 Punkten zu rechnen ist.

Fazit: mein „Rating“ für den Dax bleibt unverändert auf „Buy“. Idealerweise steuern wir zügig den Widerstandsbereich bei 15.700/800 Punkten an. Unterhalb von 15.400 Punkten ist zumindest temporär etwas Vorsicht geboten.

Wer den DAX von der Longseite angehen möchte, kann bspw. auf das Hebelzertifikat mit der WKN JN8JNF zurückgreifen. Auf der Shortseite wäre bspw. JJ8CNF eine ähnliche Alternative.

DAX Intraday

Transparenzhinweis: Die im Artikel vorgestellten Derivate werden durch die Redaktion ausgesucht. Wir arbeiten aber mit ausgewählten Emittenten zusammen, die mit der BörseGo AG in einer Geschäftsbeziehung stehen.

Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.