Der heutige Handelstag hatte es durchaus in sich. Damit meine ich nicht nur die heutige EZB-Zinsentscheidung, anschließende Pressekonferenz und die US-Inflationsdaten, sondern auch das Kursgeschehen. Interessanterweise kommt die Action des heutigen Tages nicht im aktuellen Kurs zum Ausdruck, denn eine gute halbe Stunde vor Handelsschluss liegt der Dax gerade einmal 0,12 % unter seinen Schlusskurs von gestern.

Welche Action ich meine, wird erst beim Blick auf den heutigen Stundenchart deutlich. Der Dax erlebte heute eine Achterbahnfahrt. Ständige Kaufwellen und Verkaufswellen wechselten sich im Stundentakt ab. Zum Zeitpunkt dieser Zeilen sind die Bären am Drücker und der Index steuert auf sein Tagestief zu.

Long oder Short, wie geht es weiter?

Betrachten wir die aktuelle Situation nüchtern, haben sich mit dem heutigen Handel keine neuen Impulse ausbilden können. Nach der gestrigen Korrektur war man heute zwar um eine Stabilisierung bemüht, richtig überzeugen konnten die Käufer jedoch nicht. Damit besteht unterhalb von 15.650 Punkten das Risiko, morgen auf 15.470 Punkte und den dortigen Support zurückzufallen. Sollte sich der Dax dort nicht stabilisieren können, wären sogar Abgaben auf 15.350 Punkte möglich, wo eine nächste Entscheidung anstehen dürfte.

Dass sich die Bullen diesem Schicksal nicht gänzlich geschlagen geben, zeigte auch der heutige Handel. Die aktuell bärische Flagge müsste jedoch nachhaltig und schwungvoll nach oben aufgelöst werden, um den Widerstandsbereich bis hin zu 15.732 Punkte anzulaufen. Oberhalb dessen könnte es morgen dann auch weiter in Richtung 15.750/800 Punkte gehen. Ob sich die Rally jedoch beschleunigen kann, bleibt noch abzuwarten.

Fazit: kurzfristig sieht der Dax ein wenig angeschlagen aus. Übergeordnet ist dieser aber immer noch im Aufwärtstrend, womit man fairerweise beiden Seiten eine gewisse Chance geben muss. Persönlich würde ich momentan einen Test der Supportzone bei 15.475 Punkten favorisieren. Groß ist der Vorteil der Bären aber definitiv nicht und das Pendel könnte oberhalb von 15.650 Punkten (zirka) umschlagen.

Wer den DAX von der Longseite angehen möchte, kann bspw. auf das Hebelzertifikat mit der WKN JJ70WB zurückgreifen. Mit einem Hebel von ca. 10 ist man dabei "schwungvoll" unterwegs. Auf der Shortseite wäre bspw. JJ73DM eine ähnliche Alternative.

DAX-intraday-Was-für-eine-Achterbahnfahrt-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1
DAX - Intraday

Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals oder sogar zu einer Nachschusspflicht führen.