• DAX Kursindex - Kürzel: DAXK - ISIN: DE0008467440
    Börse: XETRA / Kursstand: 6.367,20 Pkt

Neben dem allseits bekannten DAX (Performance Index) existiert noch der weniger beachtete, um Dividendenabschläge bereinigte DAX Kursindex. Dieser steht jetzt wieder an den Allzeithochs aus 2000 und 2015. Doch zunächst zur Erklärung, die Definition des Kursindex aus einem älteren Artikel:

ANZEIGE

"Der DAX wie wir ihn aus der täglichen Berichterstattung kennen ist der DAX Performance Index. Weit weniger bekannt und beachtet ist der DAX Kursindex, obwohl dieser zum internationalen Vergleich viel besser geeignet wäre.

Die meisten großen Indizes weltweit werden als Kursindizes berechnet und beachtet. Der DAX ist hier eine Ausnahme in seiner populären Betrachtung als Performance Index. Der Unterschied in den Berechnungen ist die Einbeziehung der Dividendenzahlungen. Bei Performance Indizes werden die Dividenden der Unternehmen mit einberechnet. Beim Kursindex (auch Preisindex genannt) hingegen werden lediglich die Kurse der Einzelwerte genommen. Bei den Einzelwerten kommt es regelmäßig zu Dividendenausschüttungen, was zu Abschlägen im Kurs führt. Der Kursindex ist also um diese Dividendenabschläge bereinigt und notiert entsprechend tiefer als der Performance Index."

Anbei der langfristige Kursverlauf seit 1999:

DAX-Kursindex-Jahrhundertkaufsignal-voraus-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1

Zu erkennen sind langfristig sehr bullische Kursmuster. Im Jahr 2013 brach der Index über die Abwärtstrendlinie seit 2000 aus und kletterte zum Allzeithoch bei 6.307 Punkten. Von dort aus kam es 2015 nochmals zu einer größeren Korrektur zurück an die alte Abwärtstrendlinie. Dass sich der Index von dort seit 2016 wieder nach oben löst und jetzt erneut die Allzeithochs attackiert ist ein sehr bullisches Signal. Schauen wir uns jetzt das Kursgeschehen im Wochenchart seit 2015 an:

DAX-Kursindex-Jahrhundertkaufsignal-voraus-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-2
DAX Kursindex

Auch in der kürzeren Betrachtung zeigen sich sehr konstruktive Muster. Eine flache Abwärtstrendlinie seit 2015 wurde mit der jüngsten Korrektur als Ausbruchsmarke bestätigt, das erneute Ansteuern des letzten Allzeithochs erhöht die Chancen auf einen Ausbruch nach oben.

Werden jetzt die Hochs aus 2000, 2015 und 2017 nachhaltig überwunden, entstehen langfristige Kaufsignale. Erste Kursziele sind anschließend im Bereich bei 7.000 und 7.400 Punkten zu finden. Langfristig sind darüber hinaus steigende Notierungen in Richtung 10.500 - 11.000 Punkte denkbar.

Scheitert der Index hingegen wieder am Allzeithoch und fällt unter 5.970 per Wochenschlusskurs zurück, könnte eine kleine Zwischenkorrektur bis 5.590 - 5.625 oder 5.260 - 5.270 Punkte folgen. Deutlichere Abschläge wären erst beim Rückfall unter 5.050 Punkte zu erwarten, dann kann das 2016er Tief am Unterstützungsbereich bei 4.400 Punkte angesteuert werden.

Fazit:

Mit einem Ausbruch über die Allzeithochs der letzten 18 Jahre würde ein ultralangfristiges Kaufsignal ausgelöst werden, welches für die kommenden 10 - 15 Jahre weiter steigende Aktienkurse in Deutschland andeuten könnte. Das Ende der seit 2009 laufenden Haussephase würde dann in weite Ferne rücken. Aus charttechnischer Sicht erscheinen für den Fall eines Ausbruchs langfristige, strategische Longpositionierungen in starken deutschen Bluechips sehr attraktiv.