• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 12.314,73 Pkt

Kurzfristig scheint so, als ob alle aus ihren Positionen wollten. Verkäufe überwiegen Käufe. Hierbei handelt es sich um kurzfristig aktive Trader, die ihre Risikopositionen herausnehmen, um unerfahrene Privatanleger, die ihre eigentlich langfristig gedachten Positionen aus Angst verkaufen. Großanleger verkaufen im absoluten Gros während solcher Sell Off Phasen nicht. Sie sind eher auf der Käuferseite zu finden oder halten einfach die Füße still bis sich das Gewitter verzogen hat. Wobei das Unwetter durchaus eine Weile anhalten kann!

Bei ca. 12.150 Punkten verläuft die Unterkante des Aufwärtstrendkanals seit Januar 2019. Bei halbwegs normalen Marktverhältnissen würde der Index in dem Bereich versuchen nach oben abzuprallen.

Einen Boden, einen kurzfristigen Boden, kann ich derzeit noch nicht sehen. Mag sonderbar klingen, aber bisher handelt es sich um eine sehr starke kurzfristige Korrektur. Der Bullenmarkt im DAX ist aber intakt.

Wir haben heute so viele User auf unseren Plattformen, wie noch NIE in unserer Geschichte auf GodmodeTrader und Guidants. Absoluter Rekord.

Hier der kostenlose Realtimekurse und -charts Screen für alle - der Pflichtscreen für jeden Anleger: https://go.guidants.com/de/#c/162227

DAX-Kurzfristig-fällt-das-Kartenhaus-zusammen-Chartanalyse-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-1
DAX

Sell Offs und die Chartbilder - Das musst du wissen!

Sell Offs, im Extrem auch Crashbewegungen, sind so zu werten: Es gibt ein Thema, dass der Markt davor nicht eingepreist hat, weil er es zunächst nicht als Problem gesehen hat (Corona beispielsweise), oder aber, weil es urplötzlich da ist (beispielsweise Terroranschläge am 11. September 2001), dann aber schlagartig beginnt einzupreisen. Es handelt sich um starke Kursabschläge innerhalb kürzester Zeit. Meist werden Kursanstiege mehrerer Monate innerhalb weniger Tage zunichte gemacht.

Ich nenne den Sell Off und den Crash auch den Auslöser dafür, dass das Kartenhaus (die bis dahin geordnete Chartlage) wieder in sich zusammenfällt. Nach dem Sell Off beginnt sich der Chart dann wieder peu a peu aufzubauen. Geordnet, strukturiert. Für eine längere Zeit. Bis dann irgendwann wieder ein Sell Off folgt und alles über den Haufen schießt.

Ein Investor, der langfristig Aktien etc. hält, kann einem Sell Off oder Crash meist nicht entgehen. Er ist gezwungen den Sell Off bzw Crash voll mitzugehen. Es macht in der Regel keinen Sinn während des Sell Offs als langfristiger Investor zu verkaufen. Profianleger wie Warren Buffett nutzen solche Marktphasen, um langfristig zu kaufen. Voraussetzung: Sie haben genau dann ausreichend Cash zur Verfügung.

Ein Trader kann durchaus solchen Sell Off Phasen entgehen. Wenn er schnell reagiert. Wenn er den beginnenden Sell Off erkennt. In den beiden Realmoneydepots, deren Trades ich auf Guidants PROmax poste, waren wir VOR dem Sell Off ausgestiegen und in Gold, Silber, T Bond eingestiegen. Das hat diesmal wunderbar geklappt. Gestern bin ich allerdings zur US Eröffnung mit 2 kleinen Indexpositionen wieder rein, die ich heute wieder abgestoßen habe. Beide Depots stehen nahe Allzeithoch! Also: Als aktiver Trader kann man Sell Offs umschiffen, ja!

Auf Guidants PROmax führen meine Kollegen 3 Depots: Kurzfristig, mittelfristig, langfristig. Darüberhinaus poste ich Trades aus 2 meiner privaten Depots (Realmoney!):

a) Das große Tradingdepot.

b) Das 1.000 Tradingdepot. Gestartet Ende Oktober 2019 mit 1.000 EUR, um aufzuzeigen, dass Privatanleger auch mit geringer Kapitalisierung den Markt aktiv handeln können. Bin da seit vorhin 100 % Cash. Vorhin habe ich Gold geschmissen, weil der Broker heute technische Probleme hat und ich kein Risiko gehen möchte. Der Account steht jetzt bei 1.731 EUR. Also +73,10 % seit Ende Oktober 2019.

31.171 Trader folgen mir auf Guidants: Bitte hier klicken. Dort gibt es erheblich mehr von mir zu lesen! Der Account dort ist Pflichtlektüre für deutsche Händler. Du bist noch nicht dabei ? Dann melde dich einfach geschwind kostenfrei an.