Der erneute Ausverkauf bei den Technologieaktien in den USA bringt nach den Börsen in Asien auch die europäischen Handelsplätze unter Druck. Der Deutsche Aktienindex dürfte Mühe haben, die im Verlauf der Woche zeitweise zurück eroberte 16.000-Punkte-Marke mit ins Wochenende zu nehmen. Nach dem zwar nur knapp verpassten neuen Allzeithoch in der Vorwoche spricht aus technischer Sicht auch vieles für eine eher schwache zweite Januarhälfte.

Auch weil fundamental die Aussicht auf einen Liquiditätsentzug durch die Zentralbanken weitere Anpassungen in den Portfolios der Investoren notwendig machen dürfte. Die Vertreter der US- Notenbank werden nicht müde, auf die Möglichkeit einer Verkleinerung der Bilanz im Anschluss an die erste Leitzinsanhebung hinzuweisen. Und diese steht für den März an. Was die Anleger dabei verschreckt, ist nicht die Tatsache, dass Liquidität abgeschöpft werden soll, sondern das Tempo, das die Fed bei ihren geldpolitischen Plänen an den Tag legt. Denn gegenüber dem Vormonat haben sich die Erwartungen hinsichtlich Zahl und Höhe der Leitzinsveränderungen nur marginal verändert. Was neu ist, dass sie früher kommen sollen und dass die Fed parallel dazu ihre Bilanz verkleinern will.

Die Anleger im Technologiesektor fürchten nun eine hohe Korrelation zwischen der Fed-Bilanz und dem Verlauf des Nasdaq-Index. Weniger Liquidität und damit weniger Risikokapital bedeuten vor allem den Liebesentzug für die auf Wachstum ausgerichteten und häufig noch verlustträchtigen Unternehmen. Wenn die Berichtssaison in den kommenden Wochen es nicht vermag, die Aufmerksamkeit von dieser Gleichung abzulenken, dürfte das Schicksal der Tech-Aktien allein in den Händen der Geldpolitik liegen. Wenn man dem Spiel mit Zuckerbrot und Peitsche folgt, das die Fed betreibt, sollten heftige Schwankungen in beide Richtungen in diesem Sektor die Norm werden, ohne dass ein neuer, sauberer Aufwärtstrend entstehen kann.

Der Ölpreis ist gestern zwar gefallen, kommt aber heute Morgen wieder recht dynamisch zurück. Die Börsen sind nicht in der Lage, sich von der Geisel steigender Energiepreise zu befreien. Denn damit dürfte sich auch das Inflationsgespenst nicht so schnell vom Parkett zurückziehen.

Charts zu den heutigen Themen am Finanzmarkt, weitere Videos und Marktkommentare von Jochen Stanzl finden Sie im Laufe des Tages auf cmcmarkets.com.

Sie wollen sofort benachrichtigt werden, wenn etwas an der Börse passiert? Eröffnen Sie ein Demo-Konto und aktivieren Sie die „push notifications“!

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.cmcmarkets.com.

Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets Germany GmbH (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Es sollte nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Das Informationsmaterial ist niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Informationen nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die Informationen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse erstellt und gelten daher als Werbemitteilung. Obwohl CMC Markets nicht ausdrücklich daran gehindert ist, vor der Bereitstellung der Informationen zu handeln, versucht CMC Markets nicht, vor der Verbreitung der Informationen einen Vorteil daraus zu ziehen.