Am Anfang sah alles noch so gut aus, als die Aktie nach dem Corona-Crash als eines der Zugpferde der Erholung auftrat und den DAX mit in die Höhe zog. Doch die Zeiten des steilen, nahezu ungebremsten Anstiegs endeten schon im Juni. Zwar konnte der Wert im November wieder an den Glanz des Sommers anschließen. Aber wieder scheiterte die Käuferseite an einem zentralen charttechnischen Widerstandsbollwerk. Aktuell setzt die Aktie sogar an die Unterseite der Tradingrange seit Dezember zurück und droht damit in einen neuen Abwärtsstrudel überzugehen.

DEUTSCHE TELEKOM - Einen Schritt von der Kante entfernt

Die Aktie der Deutschen Telekom ist nach der Rally vom November in eine Seitwärtsbewegung übergegangen, die mittlerweile mehr als doppelt so lange andauert, wie die Kaufwelle, die am Zwischentief bei 12,58 EUR begonnen hatte. Auf der Oberseite stellen sich die 50 %-Projektion der Rally vom Sommer bei 15,24 EUR und das Widerstandscluster um 15,40 bis 15,75 EUR als starke Hürden heraus. Zusammen mit dem Rücksetzer der letzten Tage, der aktuell an den Support bei 14,70 EUR führt ist die gesamte Konstellation kurzfristig bärisch zu werten. Im übergeordneten Bild ist daher ein Ausbruch über die genannten Hürden abzuwarten, wie mein Kollege Bernd Senkowski zuletzt treffend herausgearbeitet hat.

Kurzfristig könnte schon der Bruch der 14,70 EUR-Marke eine Verkaufswelle nach sich ziehen, da damit auch die kurzfristige untere Triggerlinie der Seitwärtsphase unterschritten wäre. Entsprechend würde sich dort ein Shorteinstieg anbieten. Ein Rückfall auf 14,30 EUR und darunter bereits an die markante Unterstützung bei 14,11 EUR wären die Folge.

An dieser Marke dürfte der Wert eine Erholung starten, daher wären dort Teilgewinnmitnahmen angebracht. Sollte die Aktie dagegen auch unter 14,11 EUR fallen, könnten die beiden Aufwärtsgaps aus dem November geschlossen werden und damit eine Ausweitung des Abverkaufs bis 13,75 EUR anstehen.

Für das präferierte bärische Szenario bietet sich z.B. die ISIN DE000JC2PXQ8 an mit einem Hebel von 6,73 und einer KO-Schwelle bei 16,15 EUR und damit deutlich oberhalb der Widerstände um 15,72 EUR. Die Basis liegt bei 17,00 EUR, Laufzeit ist Open End und der Emittent JP Morgan.

Sollte die Aktie dagegen das Alternativ-Szenario eines Ausbruchs über 15,45 EUR abspulen, könnte man dieses Long-Setup zum Beispiel mit folgendem Produkt handeln: ISIN DE000JJ0RNP4 mit einem Hebel von 13,56, KO-Schwelle bei 14,44 EUR, Basis 13,56 EUR, Laufzeit Open End, Emittent JP Morgan.

DAX-Schwergewicht-im-Richtungskampf-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-1
Deutsche Telekom Chartanalyse (Tageschart)

Besuchen Sie mich auch auf Guidants, werden Sie Follower und erhalten Sie weitere Analysen zu Edelmetallen, Aktien und den großen Indizes.

Bei Guidants PROmax versorge ich Sie zudem mit kostenlosen Tradingsetups, Investmentideen und bin Teil des Teams, das unser mittelfristiges Depot betreut. Wir freuen uns auf Sie!


Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals oder sogar zu einer Nachschusspflicht führen.