• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 15.518,12 Pkt

Einmal pro Quartal, immer am dritten Freitag im letzten Monat, kommt es an den Börsen zum sogenannten großen Verfall. An diesem Tag laufen Futures und Optionen auf Indizes und Einzelaktien aus. Der Tag wird von Börsianern auch als großer Hexensabbat bezeichnet (in Deutschland als "dreifacher Hexensabbat", in den USA mitunter auch als "quadruple", also vierfaches, "witching").

Am Hexensabbat kommt es an den Börsen häufig zu höheren Handelsumsätzen als gewöhnlich. Außerdem machen die Kurse mitunter größere Sprünge, weil Marktteilnehmer an den Terminmärkten auf neue Kontrakte rollen und außerdem gewillt sein könnten, den Kurs bei bestehenden Kontrakten in eine für sie günstige Richtung zu lenken.

Der DAX jedenfalls korrigierte heute (Stand jetzt) deutlich mit einer relativ langen schwarzen Tageskerze, wie der folgende DAX-Chart zeigt.

DAX-Trendwende-nach-dem-großen-Verfall-Chartanalyse-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1
DAX-Chart

Ein Blick auf den Chart könnte eventuell nahelegen, dass die heutige Tageskerze eine Trendumkehr signalisiert und es nun vorerst abwärts geht.

Dass der Hexensabbat zumindest eine kurzfristige Korrektur einleitet, ist alles andere als ungewöhnlich. Die folgenden Charts zeigen die letzten drei großen Verfallstermine vor dem heutigen Verfall. In den Charts ist der Tag des Hexensabbats jeweils mit einem Pfeil markiert und die anschließende Korrektur mit einer Ellipse.

DAX-Trendwende-nach-dem-großen-Verfall-Chartanalyse-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-2

DAX-Trendwende-nach-dem-großen-Verfall-Chartanalyse-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-3

DAX-Trendwende-nach-dem-großen-Verfall-Chartanalyse-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-4

Wie die Beispiele zeigen, ging es nach den letzten drei großen Verfallsterminen zunächst immer abwärts, nachdem die Kurse zuvor gestiegen waren. Der Hexensabbat signalisierte den Beginn einer Korrektur, die zwar teilweise nur wenige Tage bis Wochen dauerte, die aber teilweise auch recht heftig ausfiel.

An den Verfall im September 2020 (letztes Bild) schloss sich sogar eine vorübergehende Trendwende an, die den DAX bis Ende Oktober bis auf rund 11.500 Punkte fallen ließ.

Drei Beispiele sind natürlich statistisch alles andere als signifikant. Trader sollten dennoch die Möglichkeit im Hinterkopf behalten, dass möglicherweise auch dieser Hexensabbat eine Korrektur im DAX einleitet.


Tipp: Testen Sie jetzt Guidants PROmax! Sie finden dort jede Menge Tradingideen, Musterdepots, einen direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream und spannende Tools wie den Formel-Editor oder den Aktien-Screener. Auch Godmode PLUS ist inklusive. Jetzt PROmax 14 Tage kostenlos testen!