• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 12.314,00 Pkt

Rückblick: So lautete das Fazit des DAX-Ausblicks aus der Vorwoche:

Die Käufer haben sich im DAX in der Vorwoche sehr gut präsentiert und positioniert. Unter 12.597 Punkten liegt formal aber immer noch ein Abwärtstrend vor. Dies stellt also für all diejenigen, die auf eine Jahresendrally setzen, eine wichtige Marke für die kommenden Tage und das 4. Quartal dar. Vorgeschaltet könnte ein Ausbruch über 12.500/12.510 Punkte in dieser Woche zumindest einen Anstieg bis auf 12.600 Punkte mit sich bringen.

Auf der Unterseite könnten Pullbacks an die Marken von 12.350 oder 12.300 Punkten noch einmal Einstiegsgelegenheiten bieten. Unter 12.100 Punkten wären die positiven Ansätze aus der Vorwoche dagegen wieder dahin.

Und das waren die wichtigen herausgearbeiteten Chartmarken:

  • Zwischen 12.460 und 12.490 Punkten liegt ein massives Widerstandsbollwerk im Chart. Unter anderem wird dort in Kürze auch der Abwärtstrend seit Juni auftreffen. Knapp darüber verläuft bei 12.511 Punkten der EMA200.
  • Erst wenn der DAX dieses Widerstandscluster gen Norden aufbrechen kann, wäre Platz auf 12.600 bis 12.660 Punkte. Ein Anstieg über 12.600 Punkte würde den mehrwöchigen Abwärtstrend auch formal unterbrechen, da das letzte markante Zwischenhoch im Wochenchart bei 12.597 Punkten überwunden wäre.
  • Wiederum darüber liegen Hürden bei 12.740 und 12.800 Punkten.
  • Rücksetzer treffen um 12.350 und 12.300 Punkte auf solide Unterstützungen. Ebenfalls wichtig ist der Bereich 12.100 bis 12.135 Punkte.
  • Gibt der DAX die Unterstützungszone zwischen 11.940 und 11.868 Punkten auf, droht ein starkes Folgeverkaufssignal.

Ähnlich wie vor zwei Wochen hielt sich der DAX bis einschließlich Donnerstag gut an den Fahrplan. Das bis dato markierte Wochentief bei 12.272 Punkten war noch einigermaßen im Rahmen der Unterstützung bei 12.300 Punkten. Doch auch wie vor zwei Wochen legten die Marktteilnehmer am vergangenen Freitag wieder einmal eine Irrsinnsbewegung aufs Parkett. Die Woche zuvor war es noch eine Bullenattacke am Freitag, in der Vorwoche "dank" Italien eine heftige Abwärtswelle. Um alle endgültig zu verwirren, fällt der DAX heute aber nicht weiter zurück, sondern die Käufer kontern einmal mehr.

Folgen Sie mir auf Guidants! Auf diese Weise erhalten Sie regelmäßige Updates zum DAX und anderen Basiswerten! Es lohnt sich!

DAX Monatschart vom 01.11.2008 bis 01.10.2018 

DAX-Wochenausblick-Arrivederci-lieber-DAX-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
DAX-Chartanalyse (Monatschart)

DAX Ichimoku-Monatschart vom 01.02.2011 bis 01.10.2018 

DAX-Wochenausblick-Arrivederci-lieber-DAX-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-2
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Monatschart)

DAX Wochenchart vom 12.09.2016 bis 01.10.2018 

DAX-Wochenausblick-Arrivederci-lieber-DAX-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-3
DAX Woche Börse Stuttgart

DAX Ichimoku-Wochenchart vom 23.11.2015 bis 01.10.2018 

DAX-Wochenausblick-Arrivederci-lieber-DAX-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-4
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Wochenchart)

DAX Tageschart vom 25.06.2018 bis 01.10.2018 

DAX-Wochenausblick-Arrivederci-lieber-DAX-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-5
DAX-Chartanalyse (Tageschart)

DAX Ichimoku-Tageschart vom 27.02.2018 bis 01.10.2018 

DAX-Wochenausblick-Arrivederci-lieber-DAX-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-6
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Chartanalyse)

DAX Wochenchart mit Supertrend-Indikator vom 06.04.2015 bis 01.10.2018 

DAX-Wochenausblick-Arrivederci-lieber-DAX-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-7
DAX-Chartanalyse (Supertrend-Wochenchart)

DAX Tageschart mit Supertrend-Indikator vom 02.03.2018 bis 01.10.2018 

DAX-Wochenausblick-Arrivederci-lieber-DAX-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-8
DAX-Chartanalyse (Supertrend-Tageschart)

Zum Start des 4. Quartals noch einmal mein Arbeitschart 2018 als Reminder. Der "untere grüne Balken" hält bislang allen Angriffen der Bären stand.

DAX-Wochenausblick-Arrivederci-lieber-DAX-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-9
DAX Arbeitschart 2018

Ausblick: Die Käufer haben sich im DAX eindrucksvoll zurückgemeldet. Die bisherige Monatskerze zeigt einen wunderbaren Hammer. Nun müssen die Käufer dieses Signal noch bis zum Wochenschluss bestätigen.

Folgende Punkte sind mir bei der Chartbeschau aufgefallen (fett markiert = neue Erkenntnisse):

  • Anders als viele europäische Indizes und auch anders als im Jahresausblick prognostiziert erreichte der DAX im Mai/Juni kein neues Jahreshoch bzw. Allzeithoch.
  • Für die kommenden Wochen/Monate gibt es nur mehr zwei Hilfen für die Bullen: Die erste ist der Aufwärtstrend im Monatschart seit dem Jahr 2009, der bei 12.540 (neu!) Punkten verläuft.
  • Die zweite Hilfe ist der Supertrend im Monatschart, der bei 11.523 Punkten verläuft.
  • Diese Marken gilt es also zu verteidigen, um einen Kursrutsch von voraussichtlich mehreren 1.000 Punkten zu vermeiden.
  • Aktuell notiert der DAX unter der langfristigen Aufwärtstrendlinie. Ein Monatsschluss unter 12.540 Punkten würde den langfristigen Trendbruch, der im August erfolgte, bestätigen.
  • Im Jahr 2018 spielte bislang zudem die Unterstützungszone um 12.900 Punkte eine wichtige Rolle und bremste alle Short-Attacken aus.
  • Zwischen 12.460 und 12.490 Punkten liegt ein massives Widerstandsbollwerk im Chart. Unter anderem verläuft dort auch der Abwärtstrend seit Juni. Knapp darüber notiert bei gut 12.500 Punkten der EMA200.
  • Erst wenn der DAX dieses Widerstandscluster gen Norden aufbrechen kann, wäre Platz auf 12.600 bis 12.660 Punkte. Bei 12.600 Punkten verläuft der SMA 200. Ein Anstieg über 12.600 Punkte würde den mehrwöchigen Abwärtstrend auch formal unterbrechen, da das letzte markante Zwischenhoch im Wochenchart bei 12.597 Punkten überwunden wäre.
  • Wiederum darüber liegen Hürden bei 12.740 und 12.800 Punkten.
  • Das Vorwochentief bei 12.190 Punkten bietet Unterstützung.
  • Gibt der DAX die Unterstützungszone zwischen 11.940 und 11.868 Punkten auf, droht ein starkes Folgeverkaufssignal.
  • In diesem Fall dürfte der Index das Jahrestief bei 11.726 Punkten ansteuern.
  • Hält auch diese Marke nicht, würden die verbleibenden Abwärtsziele aus den letzten Wochenausblicken bzw. dem Jahresausblick bei 11.527 und 11.430 Punkten aktiviert wären.
  • Dort müssten sich die Käufer zeigen, um einen Abverkauf in die Vierstelligkeit des Index zu vermeiden.
  • Im Supertrendindikator im Wochenintervall ist ein Ausstiegssignal aktiv. Dieses wäre erst über 12.981 Punkten aufgehoben (Wochenschlusskurs entscheidet!).
  • Im Supertrend auf der Tagesebene ist ein Trendwechsel auf long erfolgt. Das Signal wäre erst bei einem Tagesschlusskurs unter 12.083 Punkten negiert. Trendfolgeindikatoren haben in Seitwärtsmärkten allerdings eine geringe Aussagekraft. Das haben die letzten Wochen eindrucksvoll gezeigt.

Fazit: Es hat sich im Prinzip wenig verändert im DAX, auch oder trotz des Hin und Hers in der Vorwoche. Unter 12.597 Punkten ist die Konsolidierung/Korrektur intakt. Bereits bei 12.490/12.500 Punkten warten vorgeschaltet massive Hürden auf den Index. Auf der Unterseite wiederum wäre erst unter 11.723 Punkten mit einem finalen Auswasch auf 11.527/11.430 Punkte zu rechnen. Dass dies mein Wunschszenario für den Herbst darstellt, dürfte kein Geheimnis mehr sein.

Also, liebe Bären, gebt Gas! Wenn ihr die Mission erfüllt, kaufe ich mir nach meinem Urlaub eventuell ein paar DAX-Aktien. Bis dahin lass ich den DAX einfach mal DAX sein. Es gibt Wichtigeres im Leben.

Wichtiger Hinweis: Ich befinde mich von 3.10. bis einschließlich 19.10. im Urlaub. In diesem Zeitraum entfallen folglich die DAX-Wochenausblicke von meiner Seite. Der nächste Ausblick wird erst wieder am 29.10. veröffentlicht.

Ich wünsche eine erfolgreiche Handelswoche und verweise für Kurzfrist-Trader auf die "DAX-am-Mittag"-Sendungen, täglich live um 13:00 Uhr auf dem GodmodeTrader!

Ich werde Sie auf meinem Guidants-Desktop wie gewohnt zum DAX auf dem Laufenden halten und wünsche viel Erfolg in der laufenden Handelswoche.