• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 12.912,27 Pkt

Rückblick: So lautete das Fazit des DAX-Wochenausblicks aus der Vorwoche: Das vorgeschaltete Gap bei 13.116 Punkten ist Geschichte, nehmen die Käufer nun auch das große Gap aus dem ersten Quartal bei 13.500 Punkten in Angriff? Über 13.236 Punkten könnte weiteres Momentum aufkommen. Rücksetzer bieten vor allen Dingen zwischen 12.842 und 12.805 Punkten interessante Einstiegsmöglichkeiten.

Und das waren die wichtigen herausgearbeiteten Chartmarken:

  • Dafür schließt der Index heute bei 13.116 Punkten eine vorgeschaltete Kurslücke und arbeitet somit den Vorwochenfahrplan perfekt ab.
  • Ob es nun zu einer Zugabe kommen wird, dürfte sich im Bereich der Gap-Unterkante bei 13.236 Punkten entscheiden.
  • Denn aus dem ersten Quartal stammt eine Kurslücke zwischen 13.236 bis 13.500 Punkten, die immer noch nicht vollständig geschlossen wurde.
  • Ein Anstieg über 13.236 Punkte würde Potenzial auf 13.500 und darüber 13.795 Punkte freisetzen.
  • Kommt es dagegen zu Rücksetzern in dieser Woche, liegen bei 12.965 Punkten und darunter zwischen 12.842 bis 12.805 Punkte interessante Supports.
  • Dort bieten sich antizyklische Long-Manöver an.
  • Sehr negativ wäre ein Bruch des Zwischentiefs bei 12.545 Punkten zu werten.

Der DAX ging nach dem Gapclose bei 13.116 Punkten in der Vorwoche wieder deutlich in die Knie. Nahm der Index die Unterstützung bei 12.965 Punkten zunächst noch gut wahr und leitete eine Erholung ein, brachen am Donnerstag sämtliche Dämme. Das Tief bei 12.545 Punkten hält aber bislang. Heute startete der DAX freundlich in die Handelswoche und schloss das Gap vom vergangenen Donnerstag. Die Kurse bröckeln bereits wieder deutlich.

Folgen Sie mir auf Guidants! Auf diese Weise erhalten Sie regelmäßige Updates zum DAX und anderen Basiswerten! Es lohnt sich!

DAX Monatschart vom 01.10.2015 bis 19.10.2020

DAX-Wochenausblick-Ein-hartes-Stück-Arbeit-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
DAX-Chartanalyse (Monatschart)

DAX Ichimoku-Monatschart vom 01.10.2010 bis 19.10.2020

DAX-Wochenausblick-Ein-hartes-Stück-Arbeit-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-2
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Monatschart)

DAX Wochenchart vom 31.07.2017 bis 19.10.2020

DAX-Wochenausblick-Ein-hartes-Stück-Arbeit-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-3
DAX-Chartanalyse (Wochenchart)

DAX Ichimoku-Wochenchart vom 13.11.2017 bis 19.10.2020

DAX-Wochenausblick-Ein-hartes-Stück-Arbeit-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-4
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Wochenchart)

DAX Tageschart vom 18.08.2020 bis 19.10.2020

DAX-Wochenausblick-Ein-hartes-Stück-Arbeit-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-5
DAX-Chartanalyse

DAX Ichimoku-Tageschart vom 21.07.2020 bis 19.10.2020

DAX-Wochenausblick-Ein-hartes-Stück-Arbeit-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-6
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Tageschart)

DAX Wochenchart mit Supertrend-Indikator vom 19.09.2016 bis 19.10.2020

DAX-Wochenausblick-Ein-hartes-Stück-Arbeit-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-7
DAX-Chartanalyse (Supertrend-Wochenchart)

DAX Tageschart mit Supertrend-Indikator vom 17.04.2020 bis 19.10.2020

DAX-Wochenausblick-Ein-hartes-Stück-Arbeit-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-8
DAX-Chartanalyse (Supertrend-Tageschart)

Ausblick: Der DAX notiert aktuell auf dem Kursniveau von Anfang Juni. Auf eine Bewegung folgt die Gegenbewegung, und das seit Wochen. Trendtrader kommen aus dem Fluchen nicht heraus, Rangetrader können ihr Glück kaum fassen. Und ein Ende ist bislang nicht in Sicht.

Folgende Punkte sind mir bei der Chartbeschau aufgefallen (fett markiert = neue Erkenntnisse):

  • Der DAX hat ein hervorragendes Börsenjahr 2019 hinter sich gebracht und ein gutes Viertel an Wert gewonnen.
  • Die Stimmungslage zum Jahreswechsel 2019/20 war völlig spiegelbildlich zu der vor einem Jahr.
  • Herrschte im Dezember 2018 noch Panik, waren die Bullen im Dezember 2019 mehr als gesättigt.
  • Insofern musste man als Antizykliker auch mit einem schwierigeren Börsenjahr 2020 rechnen.
  • Inzwischen kann man das alles in der Vergangenheit schreiben, denn die unbedarften Bullen mussten im ersten Quartal einen teuren Preis zahlen.
  • Im März schaltete der DAX in den Panikmodus, der sogar den zu Zeiten der Finanzkrise 2008/2009 übertraf.
  • Ausgehend von einer an dieser Stelle über Wochen zitierten eindämmenden Trendlinie und einem neuen Rekordstand bei 13.795 Punkten ging der deutsche Leitindex in den freien Fall über.
  • Die Big-Picture-Unterstützung bei 8.355 Punkten hat gehalten.
  • Das zweite Abwärtsziel bei 8.151 Punkten wurde nur in den Indikationen bzw. im Future erreicht.
  • Noch offen ist das Ziel bei 7.600 Punkten.
  • Der DAX aktivierte in den kleinen Zeitebenen einen Doppelboden oberhalb von 9.145 Punkten, der bis dato Bestand hat.
  • Der Index arbeitete die Ziele in Form des Gap-Closes bei 11.447 und in Form des 61,8 %-Fibonacci-Retracements bei 11.680 Punkten ab.
  • Erst knapp unter der Widerstandszone zwischen 12.955 und 13.044 Punkten ging den Bullen im DAX die Puste aus.
  • Der DAX schob sich im August weiter nach oben, verpasste in den vergangenen Wochen aber den Gap-Close der großen "Corona-Lücke" aus dem Februar 2020 bei 13.500 Punkte zuletzt um 40 Punkte.
  • Nach einem vorgeschalteten Gapclose bei 13.116 Punkten ging der DAX in der Vorwoche deutlich in die Knie.
  • Das am Donnerstag gerissene Downgap ist mit dem heutigen Move geschlossen, die Widerstandszone zwischen 12.955 und 13.044 Punkte hielt die Bullen erneut auf.
  • Kurzfristig ist die Ausgangslage völlig neutral und gleicht einem Münzwurf.
  • Erst über 13.236 Punkten ist mit mehr Dynamik zur Oberseite in Richtung Gapclose bei 13.500 Punkten und darüber einem Test des Allzeithochs bei 13.795 Punkten zu rechnen.
  • Unter 12.600 Punkten, verstärkt aber unter 12.540 Punkten, könnte der Abwärtsdruck wieder zunehmen.
  • Dabei wären der EMA200 bei aktuell gut 12.400 Punkten und das Zwischentief bei 12.342 Punkten interessante Anlaufmarken.
  • Supertrend-Betrachtungen:
  • Der Supertrendindikator im Monatschart lieferte im Oktober 2018 ein Ausstiegssignal, welches erst über 13.513 Punkten aufgehoben wäre. Im Februar scheiterte der DAX einmal mehr eindrucksvoll an diesem Trendfilter. Und auch in den vergangenen Wochen gelang kein Durchbruch auf der Oberseite.
  • Im Supertrendindikator im Wochenchart ist zum ersten Mal seit April 2019 ein Trendwechsel auf long erfolgt. Erst unter 11.697 Punkten springt der Trend wieder auf short (Wochenschlusskurs entscheidet!).
  • Der Supertrend auf der Tagesebene steht weiter auf short, würde erst bei einem Tagesschlusskurs über 13.149 Punkten wieder auf long wechseln. Hier muss aber zwingend angeführt werden, dass der Trendindikator in Seitwärtsphasen, wie wir sie seit Monaten im DAX sehen, relativ unbrauchbar ist.
  • Ichimoku-Betrachtungen:
  • Im Tageschart notiert der DAX in der Wolke. Tenkan Sen und Kijun Sen fungieren bei 12.875 und 12.840 Punkten als Supports.
  • Im Wochenchart ist die Fallhöhe mit Blick auf die Wochenwolke groß. Der Tenkan Sen bei 12.901 Punkten ist aktuell zurückerobert, der Kijun Sen notiert erst bei 11.810 Punkten.
  • Im Monatschart verblieb der DAX trotz des Sell-offs im vierten Quartal 2018 über der Wolke. Genau diese Wolke hat der Index im Zuge des Sell-offs nun erneut erreicht und im März deutlich unterboten. Aktuell notiert der DAX wieder über der Wolke, deren obere Begrenzung bei rund 12.000 Punkten verläuft.

Fazit: Man könnte sich mit dem DAX analytisch stundenlang aufhalten und würde dennoch aufgrund der mehrmonatigen Seitwärtsrange aktuell keine bevorzugte Richtung auf Sicht von Tagen ausmachen können. 13.236 Punkte bleiben auf der Oberseite interessant, 12.540 Punkte auf der Unterseite. Im aktuell vorliegenden Fall kann man auch eine Münze werfen. Daher ist Geduld gefragt.

Ich wünsche eine erfolgreiche Handelswoche und verweise für Kurzfrist-Trader auf die "DAX-am-Mittag"-Sendungen, täglich live um 13:00 Uhr auf dem GodmodeTrader!

Ich werde Sie auf meinem Guidants-Desktop wie gewohnt zum DAX auf dem Laufenden halten und wünsche viel Erfolg in der laufenden Handelswoche.