• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 13.266,65 Pkt

Rückblick: So lautete das Fazit des letzten DAX-Wochenausblicks: Es ist eine exorbitant relative Schwäche des DAX gegenüber den US Indizes festzustellen. Kein unbedingt neues Phänomen mit Blick auf die Rally seit Herbst 2016, dennoch bemerkenswert. Ob der DAX sich bis zum Jahresende noch für eine Hauptrichtung entscheiden wird, wird man sehen müssen. Die Chancen auf eine Jahrensendrally schwinden aber immer mehr. Da muss in dieser Woche schon einiges mehr kommen als ein bloßer Test der 13.190-Punkte-Marke.

Nachfolgend ein Rückblick auf die wichtigsten Punkte des letzten Wochenausblicks:

  • Es liegt eine neutrale Range vor.
  • Um 13.190 Punkte liegt ein Doppelwiderstand im Chart, knapp darunter wirkt der Kijun Sen im Ichimoku-Tageschart als Deckel (13.167 Punkte)
  • Über 13.210 Punkten kämen könnte der Index die Abrisskante bei 13.340 Punkte als Ziel anpeilen.
  • Unterschreitet der DAX dagegen das Tief bei 12.810 Punkten (adjustiert), dürfte es weiter abwärts gehen auf 12.700 und 12.650 Punkte. Bei letzterer Marke verläuft der Supertrend im Wochenchartintervall.

Der DAX zeigte in den vergangenen Wochen ein klassisches Rangeverhalten. Sowohl die obere als auch untere Begrenzung wurden temporär über bzw. unterschritten. Beide Ausbrüche erwiesen sich aber als nicht nachhaltig. Der Hinweis auf die exorbitante Schwäche gegenüber den US Indizes war wieder einmal Gold wert. Im DAX war schlichtweg für Trendfolger zuletzt nichts zu holen. Ob das mit dem großen Verfall am vergangenen Freitag zusammenhing, kann man nur mutmaßen. Auffällig ist aber, dass der Index seit diesem Termin wieder Leben zeigt und heute dynamisch mit einer Kurslücke aus der mehrwöchigen Range ausbricht. Noch muss dieses Signal aber per Schlusskurs bestätigt werden.

Folgen Sie mir auf Guidants! Auf diese Weise erhalten Sie regelmäßige Updates zum DAX und anderen Basiswerten! Es lohnt sich!

DAX Monatschart vom 01.10.2008 bis 18.12.2017 

DAX-Wochenausblick-Eine-schöne-Bescherung-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
DAX-Chartanalyse (Monatschart)

DAX Ichimoku-Monatschart vom 01.08.2008 bis 18.12.2017 

DAX-Wochenausblick-Eine-schöne-Bescherung-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-2
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Monatschart)

DAX Wochenchart vom 16.02.2015 bis 18.12.2017 

DAX-Wochenausblick-Eine-schöne-Bescherung-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-3
DAX-Chartanalyse (Wochenchart)

DAX Ichimoku-Wochenchart vom 02.03.2015 bis 18.12.2017 

DAX-Wochenausblick-Eine-schöne-Bescherung-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-4
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Wochenchart)

DAX Tageschart vom 23.08.2017 bis 18.12.2017 

DAX-Wochenausblick-Eine-schöne-Bescherung-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-5
DAX-Chartanalyse (Tageschart)

DAX Ichimoku-Tageschart vom 24.08.2017 bis 18.12.2017 

DAX-Wochenausblick-Eine-schöne-Bescherung-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-6
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Tageschart)

DAX Wochenchart mit Supertrend-Indikator vom 30.05.2016 bis 18.12.2017 

DAX-Wochenausblick-Eine-schöne-Bescherung-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-7
DAX-Chartanalyse (Supertrend-Wochenchart)

DAX Tageschart mit Supertrend-Indikator vom 16.06.2017 bis 18.12.2017 

DAX-Wochenausblick-Eine-schöne-Bescherung-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-8
DAX-Chartanalyse (Supertrend-Tageschart)

Ausblick: Erinnerungen an das starke Kaufsignal aus dem September dürften bei dem ein oder anderen Marktteilnehmer aufkommen. Als der Index damals ebenfalls eine Range verließ, gab es kein Halten mehr. Kurz vor Weihnachten haben die Käufer also die große Chance, sich einige Weihnachtsgeschenke selbst zu bereiten. Folgende Punkte sind mir bei der Chartbeschau aufgefallen (fett markiert = neue Erkenntnisse):

  • Der DAX ist im Jahr 2016 über den starken Widerstand bei 10.800 Punkten mit einem Break-away-Gap ausgebrochen.
  • Die Ziele bei 11.000, 11.430, 11.800, 11.920 und 12.050 Punkten wurden erreicht.
  • Auch die Bonusziele bei 12.460 und 12.700 Punkten (Jahresausblick 2017: 12.724 Punkte) sind abgearbeitet.
  • Doch damit nicht genug: Ende Oktober/Anfang November wurde eine wichtige mittelfristige Zielzone zwischen 13.234 und 13.322 Punkten erreicht und übertroffen.
  • Die Pflicht ist folglich erfüllt. Alles, was im Jahr 2017 noch nach oben nachkommt, ist demnach ein Bonus.
  • Über mehrere Wochen lag eine neutrale Range im DAX vor.
  • Der Index hat heute die Chance aus der Ichimoku-Tageswolke nach oben auszubrechen.
  • Die ehemalige Widerstandszone zwischen 13.209 und 13.187 Punkten dient von jetzt an als Unterstützung.
  • Rückläufe an diese Marke bieten Einstiegschancen.
  • Aufwärtsziele liegen bei 13.340 und 13.525 Punkten.
  • Spätestens unter 13.008 Punkten wäre eine weitere Aufwärtsbewegung in diesem Jahr ad acta zu legen.
  • Im Supertrendindikator im Wochenintervall bildete der Index im Oktober ein neues Longsignal aus. Dieses hat über 12.644 Punkten Bestand (Wochenschlusskurs entscheidet!).
  • Im Supertrend auf der Tagesebene wurde am Freitag das seit 11. September bestehende Kaufsignal negiert und damit ein Ausstiegssignal gegeben. Ein neues Long-Signal entsteht über 13.301 Punkten (Tagesschlusskurs entscheidet!).

Fazit: Wochenlang keine Bewegung im DAX, während die US Börsen weiter haussieren, während Kryptos explodieren. Es zeigt sich also, dass man als Trader flexibel agieren muss. Aber auch, dass man auf Signale warten muss. Ein Break-away-Gap wie im September deutet sich im Index an. Wer diesem Signal folgen möchte, sollte Positionen spätestens unter 13.008 Punkten absichern.

Dies war mein letzter DAX-Wochenausblick für das Jahr 2017. Ich hoffe, Ihnen haben meine Analysen weitergeholfen und freue mich stets über Feedback auf meinem Guidants-Desktop. Ihnen und Ihren Familien wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018. Machen Sie es gut bis dahin!

Ich werde Sie auf meinem Guidants-Desktop wie gewohnt zum DAX auf dem Laufenden halten und wünsche viel Erfolg in der laufenden Handelswoche.