• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 13.532,61 Pkt

Rückblick: So lautete das Fazit des letzten DAX-Wochenausblicks: "Es ist immer wieder faszinierend, welchen Stimmungswechseln Mr. Market unterliegt. Dachte man vor gut einem Jahr mit Blick auf die Börsenkurse noch, die Welt würde untergehen, herrscht aktuell die blanke Euphorie. Sämtliche Risiken werden ausgeblendet. Mit Blick auf meine mehr als 20-jährige Börsenerfahrung war das in der Vergangenheit selten der Nährboden für ausgeprägte Aufwärtsrallys. Insofern sollte man gerade mittelfristig zusehends vorsichtiger werden. Kurzfristig könnte das Allzeithoch noch einen gewissen Reiz für die Bullen darstellen. Spätestens dann dürfte auch das letzte Rind auf der Weide vollgefressen sein."

Und das waren die wichtigen herausgearbeiteten Chartmarken:

  • Kurzfristig ist der DAX extrem überkauft.
  • In der Vorwoche ließ der Index den Widerstand bei 13.425 Punkten hinter sich.
  • Diese Marke dient nun als Support. Verbleibt der Index darüber, bildet das Allzeithoch bei 13.597 Punkten ein weiteres und durchaus auch ein potenzielles finales Ziel für die Bewegung seit Oktober.
  • Unter 13.425 Punkten könnten die Käufer dagegen zurückschlagen und zumindest ein Schließen der Kurslücke vom 9. Januar bei 13.334 Punkten bewirken.
  • Oberhalb von 12.948 Punkten zeigt der übergeordnete Trend im Index aufwärts.
  • Steigt der DAX wider Erwarten direkt über 13.600 Punkte an, läge das nächste Ziel bei 13.750 Punkten.

Der DAX arbeitete das Konsolidierungsziel bei 13.425 Punkten in der Vorwoche relativ zügig ab, verfehlte das Idealziel in Form des Gaps bei 13.334 Punkten aber deutlich. Das Intraday-Tief der Woche wurde nur bei 13.362 Punkten ausgebildet. Insgesamt war es eine mehr als träge Handelswoche, wohingegen die US-Indizes von Allzeithoch zu Allzeithoch sprinteten. Erst am Freitag zeigte auch der DAX etwas Leben, blieb aber einmal mehr deutlich unter dem Allzeithoch hängen.

Folgen Sie mir auf Guidants! Auf diese Weise erhalten Sie regelmäßige Updates zum DAX und anderen Basiswerten! Es lohnt sich!

DAX Monatschart vom 01.02.2011 bis 20.01.2020

DAX-Wochenausblick-Er-kann-es-nur-per-Gap-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
DAX-Chartanalyse (Monatschart)

DAX Ichimoku-Monatschart vom 01.01.2011 bis 20.01.2020

DAX-Wochenausblick-Er-kann-es-nur-per-Gap-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-2
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Monatschart)

DAX Wochenchart vom 01.05.2017 bis 20.01.2020

DAX-Wochenausblick-Er-kann-es-nur-per-Gap-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-3
DAX-Chartanalyse (Wochenchart)

DAX Ichimoku-Wochenchart vom 18.04.2016 bis 20.01.2020

DAX-Wochenausblick-Er-kann-es-nur-per-Gap-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-4
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Wochenchart)

DAX Tageschart vom 25.10.2019 bis 20.01.2020

DAX-Wochenausblick-Er-kann-es-nur-per-Gap-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-5
DAX-Chartanalyse

DAX Ichimoku-Tageschart vom 05.08.2019 bis 20.01.2020

DAX-Wochenausblick-Er-kann-es-nur-per-Gap-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-6
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Tageschart)

DAX Wochenchart mit Supertrend-Indikator vom 18.07.2016 bis 20.01.2020

DAX-Wochenausblick-Er-kann-es-nur-per-Gap-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-7
DAX-Chartanalyse (Supertrend-Wochenchart)

DAX Tageschart mit Supertrend-Indikator vom 07.08.2019 bis 20.01.2020

DAX-Wochenausblick-Er-kann-es-nur-per-Gap-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-8
DAX-Chartanalyse (Supertrend-Tageschart)

Ausblick: Es bleibt unverändert dabei: Die Luft im Index wird zunehmend dünner, bis zum Allzeithoch fehlen nur mehr wenige Punkte.


Ihnen gefallen meine Analysen? Melden Sie sich zum SG Index-Check am Mittag Newsletter an! Auf diese Weise erhalten Sie weitere Indexanalysen per E-Mail.


Folgende Punkte sind mir bei der Chartbeschau darüber hinaus aufgefallen (fett markiert = neue Erkenntnisse):

  • Der DAX hat ein hervorragendes Börsenjahr 2019 hinter sich gebracht und ein gutes Viertel an Wert gewonnen.
  • Die Stimmungslage zum Jahreswechsel 2019/20 ist völlig spiegelbildlich zu der vor einem Jahr.
  • Herrschte im Dezember 2018 noch Panik, sind die Bullen im Dezember 2019 mehr als gesättigt.
  • Insofern muss man als Antizykliker auch mit einem schwierigeren Börsenjahr 2020 rechnen.
  • Aus technischer Sicht zeigen dagegen sämtliche Trends aufwärts, wohingegen im Janur 2019 sämtliche Trends abwärts gerichtet waren.
  • Kurzfristig hat der DAX durch die Seitwärtsphase der Vorwoche etwas vom überkauften Status abgebaut.
  • Die Unterstützung bei 13.425 Punkten hielt stets auf Schlusskursbasis.
  • Das Gap bei 13.334 Punkten blieb offen.
  • Kurzfristig dreht sich nun alles um die Hürde bei 13.550 Punkten. Wird auch sie genommen, entsteht ein Ausbruchssignal.
  • Das Allzeithoch bei 13.597 Punkten bildet in diesem Fall ein weiteres und durchaus auch ein potenzielles finales Ziel für die Bewegung seit Oktober.
  • Unverändert gilt:
  • Unter 13.425 Punkten könnten die Käufer dagegen zurückschlagen und zumindest ein Schließen der Kurslücke vom 9. Januar bei 13.334 Punkten bewirken.
  • Oberhalb von 12.948 Punkten zeigt der übergeordnete Trend im Index aufwärts.
  • Steigt der DAX wider Erwarten direkt über 13.600 Punkte an, läge das nächste Ziel bei 13.750 Punkten.
  • Supertrend-Betrachtungen:
  • Der Supertrendindikator im Monatschart lieferte im Oktober 2018 ein Ausstiegssignal, welches erst über 13.513 Punkten aufgehoben wäre. Aktuell notiert der DAX im Bereich dieser Marke. Wichtig: Hier ist der Monatsschlusskurs entscheidend!
  • Im Supertrendindikator im Wochenintervall ist seit April 2019 ein Longsignal aktiv. Dieses wäre erst unter 12.624 Punkten negiert. (Wochenschlusskurs entscheidet!).
  • Der Supertrend auf der Tagesebene steht weiter auf long. Zweimal entging der DAX bereits in den vergangenen Wochen nur knapp einem Verkaufssignal. Ein Tagesschlusskurs unter 13.133 Punkten würde den Indikator umspringen lassen.
  • Ichimoku-Betrachtungen:
  • Im Tageschart wirken Tenkan Sen und Kijun Sen bei 13.332/13.22 Punkten als Unterstützungen. Die Wolke dient inzwischen bereits um 13.160 Punkte als Support.
  • Im Wochenchart bietet die Wolke bei 11.950 Punkten Halt. Der Tenkan Sen notiert bei 13.222 Punkten, der Kijun Sen bei 12.412 Punkten.
  • Im Monatschart verblieb der DAX trotz des Sell-offs im vierten Quartal 2018 über der Wolke. Der Tenkan Sen hat den Kijun Sen im Oktober 2019 mit Ansage bullisch geschnitten, was die erwartete Trendbeschleunigung zur Folge hatte. Kijun Sen und Wolke bieten um 11.940 Punkte nun eine hervorragende Unterstützung für die kommenden Monate.

Fazit: Das Fazit bleibt selbstverständlich unverändert: Es ist immer wieder faszinierend, welchen Stimmungswechseln Mr. Market unterliegt. Dachte man vor gut einem Jahr mit Blick auf die Börsenkurse noch, die Welt würde untergehen, herrscht aktuell die blanke Euphorie. Sämtliche Risiken werden ausgeblendet. Mit Blick auf meine mehr als 20-jährige Börsenerfahrung war das in der Vergangenheit selten der Nährboden für ausgeprägte Aufwärtsrallys. Insofern sollte man gerade mittelfristig zusehends vorsichtiger werden. Kurzfristig könnte das Allzeithoch im DAX noch einen gewissen Reiz für die Bullen darstellen. Spätestens dann dürfte auch das letzte Rind auf der Weide vollgefressen sein.

Ich wünsche eine erfolgreiche Handelswoche und verweise für Kurzfrist-Trader auf die "DAX-am-Mittag"-Sendungen, täglich live um 13:00 Uhr auf dem GodmodeTrader!

Ich werde Sie auf meinem Guidants-Desktop wie gewohnt zum DAX auf dem Laufenden halten und wünsche viel Erfolg in der laufenden Handelswoche.

Wir freuen uns über die Nominierung als „Bestes Zertifikate-Portal“ bei den ZertifikateAwards 2020 – und noch mehr auf Ihre Stimme! Setzen Sie in einer kurzen Umfrage Ihren Haken bei „GodmodeTrader". Es dauert lediglich wenige Minuten. Versprochen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Hier geht es zur Umfrage