• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 13.376,26 Pkt

Rückblick: So lautete das Fazit des DAX-Wochenausblicks aus der Vorwoche: Die dritte Woche in Folge notiert der DAX am Montag freundlich, in den beiden Vorwochen kam NICHTS mehr nach. Drücken wir also die Daumen, dass das in Woche drei besser wird. Ansonsten droht man als Trader so langsam einzuschlafen. Auf der Oberseite bleiben 13.500 und 13.795 Punkte interessante Ziele. Auf der Unterseite bleibt es bei den Supportzonen 13.044 bis 12.965 und 12.842 bis 12.805 Punkte. Dazwischen ist der Index kurzfristig neutral zu werten.

Und das waren die wichtigen herausgearbeiteten Chartmarken:

  • An den relevanten Chartmarken hat sich verglichen mit der Vorwoche nichts geändert.
  • Denn aus dem ersten Quartal stammt eine Kurslücke zwischen 13.236 bis 13.500 Punkten, die immer noch nicht vollständig geschlossen wurde.
  • Ein Anstieg über 13.236 Punkte würde Potenzial auf 13.500 und darüber 13.795 Punkte freisetzen.
  • Kommt es dagegen zu Rücksetzern in dieser Woche, liegen bei 13.044 bis 12.965 Punkten und darunter zwischen 12.842 bis 12.805 Punkte interessante Supports.
  • Dort bieten sich antizyklische Long-Manöver an.
  • Im zweiten Unterstützungsbereich wird in Kürze auch der EMA50 aufschlagen.

Anders als in den beiden Wochen zuvor legte der DAX in der Vorwoche nach dem Montagshandel noch etwas nach. Der Gap-Close bei 13.500 Punkten gelang aber einmal mehr nicht. Das Vorwochenhoch lag bei 13.364 Punkten, das heutige Tageshoch bislang bei 13.396 Punkten.

Folgen Sie mir auf Guidants! Auf diese Weise erhalten Sie regelmäßige Updates zum DAX und anderen Basiswerten! Es lohnt sich!

DAX Monatschart vom 01.03.2011 bis 30.11.2020

DAX-Wochenausblick-Vorweihnachtliche-Bewegungsarmut-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
DAX-Chartanalyse (Monatschart)

DAX Ichimoku-Monatschart vom 01.06.2015 bis 30.11.2020

DAX-Wochenausblick-Vorweihnachtliche-Bewegungsarmut-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-2
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Monatschart)

DAX Wochenchart vom 02.12.2019 bis 30.11.2020

DAX-Wochenausblick-Vorweihnachtliche-Bewegungsarmut-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-3
DAX-Chartanalyse (Wochenchart)

DAX Ichimoku-Wochenchart vom 19.11.2018 bis 30.11.2020

DAX-Wochenausblick-Vorweihnachtliche-Bewegungsarmut-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-4
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Wochenchart)

DAX Tageschart vom 23.09.2020 bis 30.11.2020

DAX-Wochenausblick-Vorweihnachtliche-Bewegungsarmut-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-5
DAX-Chartanalyse

DAX Ichimoku-Tageschart vom 27.07.2020 bis 30.11.2020

DAX-Wochenausblick-Vorweihnachtliche-Bewegungsarmut-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-6
DAX-Chartanalyse (Ichimoku-Tageschart)

DAX Wochenchart mit Supertrend-Indikator vom 03.10.2016 bis 30.11.2020

DAX-Wochenausblick-Vorweihnachtliche-Bewegungsarmut-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-7
DAX-Chartanalyse (Supertrend-Wochenchart)

DAX Tageschart mit Supertrend-Indikator vom 06.07.2020 bis 30.11.2020

DAX-Wochenausblick-Vorweihnachtliche-Bewegungsarmut-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-8
DAX-Chartanalyse (Supertrend-Tageschart)

Ausblick: Möchte man das Positive hervorheben, so scheint sich der DAX von der Marke von 13.236 Punkten langsam lösen zu können. Schaut man dagegen auf das Negative, so ist das Gap bei 13.500 Punkten immer noch nicht geschlossen.

Folgende Punkte sind mir bei der Chartbeschau aufgefallen (fett markiert = neue Erkenntnisse):

  • Der DAX hat ein hervorragendes Börsenjahr 2019 hinter sich gebracht und ein gutes Viertel an Wert gewonnen.
  • Die Stimmungslage zum Jahreswechsel 2019/20 war völlig spiegelbildlich zu der vor einem Jahr.
  • Herrschte im Dezember 2018 noch Panik, waren die Bullen im Dezember 2019 mehr als gesättigt.
  • Insofern musste man als Antizykliker auch mit einem schwierigeren Börsenjahr 2020 rechnen.
  • Inzwischen kann man das alles in der Vergangenheit schreiben, denn die unbedarften Bullen mussten im ersten Quartal einen teuren Preis zahlen.
  • Im März schaltete der DAX in den Panikmodus, der sogar den zu Zeiten der Finanzkrise 2008/2009 übertraf.
  • Ausgehend von einer an dieser Stelle über Wochen zitierten eindämmenden Trendlinie und einem neuen Rekordstand bei 13.795 Punkten ging der deutsche Leitindex in den freien Fall über.
  • Die Big-Picture-Unterstützung bei 8.355 Punkten hat gehalten.
  • Das zweite Abwärtsziel bei 8.151 Punkten wurde nur in den Indikationen bzw. im Future erreicht.
  • Noch offen ist das Ziel bei 7.600 Punkten.
  • Der DAX aktivierte in den kleinen Zeitebenen einen Doppelboden oberhalb von 9.145 Punkten, der bis dato Bestand hat.
  • Der Index arbeitete die Ziele in Form des Gap-Closes bei 11.447 und in Form des 61,8 %-Fibonacci-Retracements bei 11.680 Punkten ab.
  • Erst knapp unter der Widerstandszone zwischen 12.955 und 13.044 Punkten ging den Bullen im DAX die Puste aus.
  • Der DAX schob sich zuletzt weiter nach oben, verpasste in den vergangenen Wochen aber den Gap-Close der großen "Corona-Lücke" aus dem Februar 2020 bei 13.500 Punkte zuletzt um 40 Punkte.
  • An den relevanten Chartmarken hat sich verglichen mit der Vorwoche nichts geändert.
  • Denn aus dem ersten Quartal stammt eine Kurslücke zwischen 13.236 bis 13.500 Punkten, die immer noch nicht vollständig geschlossen wurde.
  • Ein Anstieg über 13.500 Punkte würde Potenzial bis zum Allzeithoch bei 13.795 Punkten freisetzen.
  • Kommt es dagegen zu Rücksetzern in dieser Woche, liegt bei zunächst 13.236 Punkten ein erster Support.
  • Darunter befinden sich bei 13.044 bis 12.965 Punkten und zwischen 12.842 bis 12.805 Punkte interessante Unterstützungen.
  • Dort bieten sich antizyklische Long-Manöver an.
  • Der EMA50 verläuft aktuell bei 12.865 Punkten.
  • Supertrend-Betrachtungen:
  • Der Supertrendindikator im Monatschart lieferte im Oktober 2018 ein Ausstiegssignal, welches erst über 13.513 Punkten aufgehoben wäre. Im Februar scheiterte der DAX einmal mehr eindrucksvoll an diesem Trendfilter. Und auch in den vergangenen Wochen gelang kein Durchbruch auf der Oberseite.
  • Im Supertrendindikator im Wochenchart ist zum ersten Mal seit Februar 2020 ein Trendwechsel auf short erfolgt. Erst über 13.710 Punkten springt der Trend wieder auf long (Wochenschlusskurs entscheidet!).
  • Der Supertrend auf der Tagesebene steht auf long, würde erst bei einem Tagesschlusskurs unter 12.947 Punkten auf short wechseln.
  • Ichimoku-Betrachtungen:
  • Im Tageschart stehen alle Elemente des Indikators stehen auf long. Der Tenkan Sen unterstützt bei 13.215 Punkten und der Kijun Sen bei 12.423 Punkten.
  • Im Wochenchart bieten Kijun Sen und Tenkan Sen und Kijun Sen bei 12.4551 und 12.423 Punkten Unterstützung. Die Wolke bietet um 11.190 Punkten Halt.
  • Im Monatschart ist der DAX erneut von der Wolke aus nach oben abgeprallt. Kijun Sen und Wolkenunterkante bieten um 11.000 Punkte Unterstützung.

Fazit: Klar, die Tendenz im DAX zeigt weiter aufwärts. Neue Hochs führen aber zunächst immer wieder zu Abgaben, das zermürbt. Es wäre harmonisch, wenn der DAX noch das Gap bei 13.500 Punkten schließen würde. Unter 13.236 Punkten könnte der Index aber nochmals Abgaben in den Unterstützungsbereich zwischen 13.044 und 12.965 Punkten zeigen. Insofern bleibt das Ganze eine Geduldsprobe.

Ich wünsche eine erfolgreiche Handelswoche und verweise für Kurzfrist-Trader auf die "DAX-am-Mittag"-Sendungen, täglich live um 13:00 Uhr auf dem GodmodeTrader!

Ich werde Sie auf meinem Guidants-Desktop wie gewohnt zum DAX auf dem Laufenden halten und wünsche viel Erfolg in der laufenden Handelswoche.