• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 11.693,80 Pkt

Was haben wir geflucht (und Schlimmeres), als der DAX im 1. Halbjahr stieg und stieg und sogar die wichtige Horizontale 11850 bezwang.
Letztlich ist der DAX aber eben einfach nur ein schwacher Zeitgenosse im Weltmaßstab.
Wie Sie sicher wissen, hat der DAX Kursindex seit 20 Jahren sein Allzeithoch des Jahres 2000 bei 6307 Punkten nicht mehr bezwingen können, während der S&P500 seitdem von 1550 bis 3000 stieg.


Sei es wie es sei, der Dax handelt nun wieder unter 11850 und die Welt für "DAX Bullen" ist aus mittelfristiger Sicht nicht rosig.
Auch als der DAX seit April wieder über 11850 handelte war der DAX Chart nicht bullisch, sondern eben nur neutral, so wie ich seit 30.4. tituliere.


Der weltweite Bullenmarktzyklus ist alt (10 Jahre) und der DAX hat nicht viel daraus gemacht (während es in den US Indizes sehr gut lief).
Schwenkt der US Markt bald in eine Korrektur, dürfte der DAX besonders leiden.

WERBUNG

Aus methodisch einwandfrei erklärbaren Gründen ist aus meiner Sicht die Zeit für große mittelfristige DAX Investments erst wieder gekommen, wenn der DAX bei 8700 war.
8700 ist das letzte größere DAX Flaggentief der dem Bullenmarktabschnitt von 2009 zugehörigen Strecke und bei Richtigkeit der Grundannahme der mittelfristigen Korrektur das DAX Ziel schlechthin.
Wie Sie auch wissen, wenn Sie aufgepasst haben oder schon länger meine Artikel lesen, habe ich meine Langzeitinvestments von Dezember 2009 bereits am 31.1.2019 veräußert (DAX Kauf war also bei DAX 5864 und Verkauf bei DAX 11173, um es in etwa plastisch zu machen).
Die Frage "wo soll ich denn dann mein Geld solange unterbringen, Zinsen gibts ja auch nicht?" kann ich erahnen und sage kurz:
1. Kurz getaktet Traden mit mir und den passenden KO Scheinen und CFDs
oder
2. Gönnen Sie sich etwas, das Leben ist kurz. ;-)


Nun könnten wir aus verschiedensten Gründen vortrefflich darüber streiten, ob und wie der DAX zu 8700 kommen soll, "das seit doch unvorstellbar", "...viel zu tief", "was muss denn in Deutschland passieren, dass es soooo weit fällt..." usw.
Börse ist nicht leicht zu verstehen, daher eine irrationales Metier. Diese Reaktionen sind verständlich. Darauf sage ich: 2003 stand der DAX bei 2200, wir haben da alle schon gelebt und nicht gehungert. 2009 stand der DAX bei 3600, gleiches Spiel, kein Weltuntergang, das Leben auf den Straßen war ruhig.
Richtig ist, dass eine DAX Anstiegskorrektur der durch Trendbruch beendeten Strecke 3600 zu 13600 durchaus auf 8700 zurückgeführt werden kann. Davon geht die Welt abermals nicht unter, ganz sicher!
Mehr noch, ich wiederhole: Der DAX Rückzug auf ein großes letztes Flaggentief (hier 8700), das dem 10-jährigen Bullenmarktanstieg zugehörte, ist ein oft gesehenes Standardprozedere (täglich auch im Intra day Chart zu beobachten).


Fakt ist in jedem Fall: Solange der DAX nicht über 13600 steigt ist mein DAX Ziel 8700.


Das soll für heute genügen.
Über die kurzfristigen DAX Aussichten informiere ich Sie wieder regelmäßig ab Montag und bedanke mich hiermit bei Herrn Bastian Galuschka für die hervorragende Vertretung der letzten 10 Handelstage.


Viele Grüße und ein schönes Wochenende!
Rocco Gräfe

andere sehr wichtige Beiträge:

DAX Monatskerzenchart seit 1996. - BLAUE Route wird favorisiert, zumindest von mir

DAX-Ziel-8700-ist-noch-lange-nicht-vom-Tisch-Chartanalyse-Rocco-Gräfe-GodmodeTrader.de-1

DAX Wochenkerzenchart seit 2015, BLAUE Route wird favorisiert, zumindest von mir

DAX-Ziel-8700-ist-noch-lange-nicht-vom-Tisch-Chartanalyse-Rocco-Gräfe-GodmodeTrader.de-2

die dazugehörigen interaktiven Charts

DAX-Ziel-8700-ist-noch-lange-nicht-vom-Tisch-Chartanalyse-Rocco-Gräfe-GodmodeTrader.de-3
DAX Monatskerzenchart
DAX-Ziel-8700-ist-noch-lange-nicht-vom-Tisch-Chartanalyse-Rocco-Gräfe-GodmodeTrader.de-4
DAX Wochenkerzenchart