• Deutsche Bank AG - Kürzel: DBK - ISIN: DE0005140008
    Börse: XETRA / Kursstand: 10,364 €

In der letzten Woche sorgte in der Finanzwelt und bei Banktiteln der Archegos-Pleite für Aufsehen. Wie sich herausstellte, war auch die Deutsche Bank hiervon betroffen.

Wie Bloomberg berichtet ist die Deutsche Bank im Rahmen der Archegon-Pleite nur knapp schweren Verlusten entgangen, indem sie am Freitag einen schnellen vier Milliarden Dollar schweren Trade abgewickelt hat.

Quelle: Guidants News

Archegos hatte Nachschussforderungen finanzierender Banken für Derivatespekulationen nicht nachkommen können. Zu den Käufern des Aktienpakets der Deutschen Bank soll angeblich Marshall Wace gehören, einer der größten Hedgefonds in Europa. Doch was bedeutete diese Meldung für den Aktienkurs?

Kaufinteresse bleibt vorhanden

Zwar sorgten diese Neuigkeiten für einen kurzzeitigen Dämpfer mit -5 %, Anleger nahmen jedoch diesen Rücksetzer als Kaufgelegenheit war. Mit einer Tageskerze im Stile eines Hanging Mans wurde der Handel verlassen. In der aktuellen Handelswoche kommt es zu weiteren leichten Käufen. Mit den Verlusten wurde zudem ein wichtiger Supportbereich getestet, welcher erfolgreich seine Wirkung entfaltete. Damit scheinen Marktteilnehmer das Thema bereits weitestgehend verdaut zu haben.

Rücklauf abgeschlossen?

Mit den Konsolidierungsmaßnahmen der letzten Wochen könnten Anleger nun wieder etwas Kräfte gesammelt haben. Aus charttechnischer Sicht wurde mit den Abgaben bis zum 38,20 % und 50 %-Fiboretracement korrigiert (8,37 - 11,25 EUR), sowie der EMA50, mehrere horizontale Supports und die pyschologisch wichtige 10 EUR-Marke erfolgreich verteidigt. Kann jetzt die bullische Dynamik erhöht werden, wäre eine neue Kaufwelle, womöglich wie im Februar, möglich. Für weitere Kaufimpulse wäre zunächst wichtig, die Abwärtstrendlinie des Rücklaufs zu knacken, gefolgt vom Zwischenhoch bei 11,25 EUR. Würde eine Aufwärtsbewegung auch hier nicht Halt machen, wäre der Rücklauf endgültig abgehakt und die weiteren Kursziele wären bei 12,21 - 12,51 EUR auszumachen.

Setzen die Bären allerdings nochmals zur Attacke an, muss die Reißleine ab Kursen unter 9,66 EUR gezogen werden. In diesem Fall wäre eine Korrekturwelle bis knapp 9 EUR zu bevorzugen.

Einstieg möglich

Um dieses bullische Szenario zu handeln, ergeben sich zwei Wege.

Die jüngsten Kursmuster deuten wie beschrieben daraufhin, dass die Verlustserie beendet sein könnte. Möchte man daher bereits jetzt einsteigen, bietet sich ein Stop-Loss beim 10 EUR-Level oder bei 9,83 EUR an. Möchte man jedoch mehr prozyklisch agieren, dem eröffnen sich Einstiegsmöglichkeiten mit einem Bruch der Abwärtstrendlinie, alternativ bei Tagesschlusskursen über 11,25 EUR.

DEUTSCHE-BANK-Folgt-jetzt-der-nächste-Streich-der-Bullen-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Deutsche Bank - Aktie

Weitere interessante Artikel:

HELLOFRESH - Wird die Aktie nochmal verkauft?

HORNBACH HOLDING - Feiert die Aktie bald ihr Comeback?

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.