• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 10.937,91 Punkte

Szenario Nummer 1: Die Gläubiger knicken ein und geben sich mit weniger zufrieden. Die Wahrscheinlichkeit dafür wird bei der Deutschen Bank nahe Null gesehen. Moral Hazard Risiko wäre riesig, der Schaden könnte genauso groß sein wie im Szenario eines Grexit. Andere Gläubigerstaaten innerhalb der Eurozone könnten ähnliche Bedingungen fordern, und eigene Volksbefragungen iniitieren, um Ähnliches zu erreichen. Das wäre der politischen und strukturellen Integrität der Eurozone nicht dienlich.

Als etwas, aber nur etwas wahrscheinlicher wird Szenario 2 betrachtet: Innerhalb dessen wird Griechenland einen Zahlungsausfall erleiden, aber in der Eurozone verbleiben, da die Eurogruppe die Banken Griechenlands danach wieder rekapitalisieren würde. Ein solcher Schritt wäre wahrscheinlich schwer akzeptabel für andere Eurogruppe-Mitgliedsstaaten. Ein Zahlungsausfall auf öffentlicher Ebene würde außerdem Insolvenzen auf privater Ebene nach sich ziehen, beginnend mit Unternehmen. In Spanien wird Ende des Jahres, in Irland April 2016 gewählt. Wie sollen die Regierungen dieser Länder es ihren Wählern erklären, dass sie Griechenlands Banken rekapitalisieren müssen, nachdem ihre eigenen Banken mit so viel Geld schon gerettet werden mussten?

Szenario 3 lautet: Die weiterhin geschlossen bleibenden Banken des Landes und ein jetzt beginnender wirtschaftlicher Absturz wird dazu führen, dass die Regierung Tsipras durch das griechische Volk ersetzt werden wird, durch eine, die sich ernsthaft mit den Gläubigern an einen Tisch setzt. Wie schnell so ein neuer Deal zustande kommt hänge von dem wirtschaftlichen Schaden ab, und wie schnell er sich manifestiert. Das Risiko eines solchen Zusammenbruchs der Regierung Tsipras wäre eine Situation, in der das Parlament keine Mehrheiten finden kann. Das könnte eine tagelange, wochenlange Hängepartie mit sich bringen, bis dann Neuwahlen angesetzt werden.

Szenario 4 ist ein Grexit. Lissabon Vertrag Artikel 352 würde ermöglichen, einhellig Griechenland gehen zu lassen, nachdem die Regierung in Athen dafür eine Mehrheit gefunden habe. Formell gibt es keinen Ablauf dafür. Die Deutsche Bank sieht die Wahrscheinlichkeiten für Szenario 3 und 4 als ungefähr gleich groß an. Nach Artikel 352 müssen alle Mitglieder in der EU einhellig dann dem Grexit zustimmen.

Was da auch kommen mag, die Eurogruppe-Minister warten auf die nächsten Schritte aus Athen. Sie werden am Dienstag tagen, bis dahin werden auch die Banken in Griechenland geschlossen bleiben.