• Deutsche Börse AG - WKN: 581005 - ISIN: DE0005810055 - Kurs: 165,300 € (XETRA)
  • Best Unlimited Turbo-Optionsschein auf Deutsche Börse - Kurs: 1,700 € (Société Générale)
  • Open End Turbo Call Optionsschein auf Deutsche Börse - Kurs: 0,900 € (J.P. Morgan)

Den Kurseinbruch zum Beginn des Ukraine-Kriegs hat der Wert sehr gut weggesteckt, im Anschluss folgte eine steile Rally auf neue Jahreshochs. Das Papier verteuerte sich bis an das Allzeithoch aus dem Jahr 2020, womit sie ein klarer Outperformer am deutschen Aktienmarkt ist. Nur die allerwenigsten Aktien notieren nahe ihrer Rekordstände, im Gegenteil, das Gros der Aktien notiert sehr weit entfernt von Jahres- und Allzeithochs. Somit bleibt die Aktie der Deutschen Börse ganz oben auf der Watchlist potenzieller Long-Kandidaten. Wie sieht ein Trading-Setup aus?

Neues Kaufsignal in Kürze?

Im Chart ist ein sich weitender Keil (Broadening Wedge) zu erkennen, der nach der letzten Aufwärtswelle den Charakter einer bullischen Fortsetzungsformation erhält. Nachdem mit dem Dividendenabschlag vom 19. Mai das offene Gap von Mitte März geschlossen wurde und die Käufer wieder Druck machen, könnte der Keil in Kürze nach oben hin aufgelöst werden und das Allzeithoch bei 170,15 EUR attackiert werden.

Geht es nachhaltig über das Allzeithoch bei 170,15 EUR hinaus, entstehen Kaufsignale auf mehreren Zeitebenen. Prozyklische Long-Einstiege werden also spekulativ beim Überwunden der Keiloberkante und konservativ mit neuen Allzeithochs interessant. Weitere Handelsmöglichkeiten wären Einstiege nach einem erfolgreichen Ausbruch über die Hochs beim anschließenden Pullback bis 170 EUR.

Absicherungen könnten z.B. unterhalb von 165 EUR erfolgen, sobald es auf neue Allzeithochs hinaus geht. Wann ein Ausbruch nach oben hin erfolgen wird, ist unklar. Tatsächlich könnte sich die Konsolidierung unterhalb der Hochs noch eine Weile hinziehen.

Fazit: Nur wenige Aktien bieten sehr konstruktive Kursmuster im mittelfristigen Bild, die Aktie der Deutschen Börse ist eine davon. Damit bleibt sie erste Wahl für Long-Positionen in einem insgesamt schwierigen Marktumfeld.

Auch interessant:

CTS EVENTIM - Es läuft wieder rund!

Für mein DAX-Trading nutze ich fast nur noch Guidants. Der Handel ist kinderleicht. Über Guidants mit dem Broker verbinden, Session TAN vergeben und loslegen! Bei meinem Broker Consors habe ich jeden Monat Freetrade-Aktionen, den DAX handele ich ohne Gebühren.

Im eigenen Trading-Desktop habe ich alle Orderwidgets individuell vordefiniert und platziert, um im Sekundenhandel die Orders blitzschnell aufzugeben. Die daneben angeordneten Realtime-Intradaycharts der Indizes verschaffen mir dazu einen perfekten Marktüberblick für mein Daytrading. Jetzt Trading über Guidants testen!


Die hier vorgestellte Tradingidee lässt sich auch gut mit Hebelzertifikaten umsetzen.

Für das präferierte bullische Szenario bietet sich z.B. die ISIN DE000SH50WE3 an mit einem Hebel von 9,73, KO-Schwelle 148,981 EUR, Basis 148,981 EUR, Laufzeit Open End, Emittent Societe Generale.

Eine spekulativere Variante wäre die ISIN DE000JA7K2H7 mit einem höheren Hebel von 17,66, KO-Schwelle 157,015 EUR, Basis 157,015 EUR, Laufzeit Open End, Emittent JP Morgan.

Transparenzhinweis: Die im Artikel vorgestellten Derivate werden durch die Redaktion ausgesucht. Wir arbeiten aber mit ausgewählten Emittenten zusammen, die mit der stock3 AG in einer Geschäftsbeziehung stehen.

Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.