• Deutsche Post AG - Kürzel: DPW - ISIN: DE0005552004
    Börse: XETRA / Kursstand: 61,030 €

Viele Worte braucht man nicht, um die Entwicklung und das Warum der Performance des DAX-Titels zu beschreiben: Corona, Home-Office, Paket-Wahnsinn. Kaum wohl hätte Die Corona-Krise ein anderes Unternehmen besser treffen können, abgesehen vielleicht von den Pharma-Herstellern. Seit dem Corona-Tief bei 19,10 EUR kann die Aktie daher auch eine Performance von über 200 % verbuchen. Korrektur? Fehlanzeige. Aus technischer Sicht jedoch sollte zur Vorsicht gemahnt werden.

Entscheidender Projektionszielbereich wird angelaufen

Zwischen 61,18 und 63,67 EUR laufen gleich mehrere Fibo-Projektionen zusammen. Aufgrund der sagenhaften Performance des letzten Jahres, einer ausgeschlagenen Korrektur und den Anlauf auf diesen bedeutsamen Zielbereich erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für eine Korrektur. Ob es hier tatsächlich zur größeren, mittelfristigen Rücklaufbewgung muss abgewartet werden, doch zumindest erhöhte Turbulenzen sollten eingeplant werden. Dabei gilt der Unterstützungsbereich bei 56,72 - 57,56 EUR als wichtige Supportzone. Ziehen sich Verluste nicht unter dieses Level, gilt der Aufwärtstrend als weiter intakt. Unter 56,72 EUR jedoch dürfte es tatsächlich zu stärkeren Gewinnmitnahmen kommen. Ein Gap-Close bei 52,26 EUR gilt hier als Ziel.

Bleibt diese Abgabewelle aus und es kommt lediglich zu einer Konsolidierungsbewegung, so besteht ein finales Aufwärtspotenzial bis hin zu 77,54 EUR, ab einem nachhaltigen Anstieg über 63,67 EUR. Wohlgemerkt auf langfristige Sicht.


Fazit: Als Investor der Deutschen Post überwiegt weiterhin die pure Freude, doch gerade deshalb sollte mit seinen Gewinnen nicht leichtfertig umgegangen werden. Mit dem Verlauf der letzten Wochen ergibt sich eine Stop-Anhebung auf ≈56,50 EUR. Als Shortie hingegen sollten derzeit die Füße noch stillgehalten werden. Erst wenn ein wirkliches Umkehrsignal im Projektionszielbereich oder ein Rutsch unter 56,72 EUR erfolgt, kann hier wieder proaktiv agiert werden. Ansonsten gilt die Aktie auch auf übergeordneter Zeiteben weiterhin als Bullenbastion.


DEUTSCHE-POST-Aktie-am-Ende-der-Rally-angekommen-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Deutsche Post - Aktie

Weitere interessante Artikel:

High Five - Fünf deutsche Aktien mit spannenden Short-Setups

3M - Der Wind hat gedreht

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.