• Deutsche Post AG - Kürzel: DPW - ISIN: DE0005552004
    Börse: XETRA / Kursstand: 53,850 €

Nach einem Mini-Doppeltop am neuen Allzeithoch bei 61,38 EUR fiel die Aktie der Deutschen Post unter die Unterstützung bei 57,02 EUR zurück und generierte damit ein erstes Verkaufssignal. Seit Mitte September setzte der Wert daraufhin in einer geradlinigen Abwärtsbewegung bis an die zentrale Aufwärtstrendlinie zurück, die bis an das Vorjahrestief zurückreicht.

Die zentrale Trendlinie ist gebrochen

Die Trendlinie wurde in der laufenden Woche gebrochen und damit das nächste bärische Achtungszeichen gesendet. Sollte die Aktie jetzt also nicht direkt wieder über die Unterseite der früheren Range bei 56,72 EUR ansteigen und damit in neutrales Gebiet zurückfinden, wäre zunächst eine Fortsetzung der steilen Korrektur die Folge. Unterhalb von 52,66 EUR dürfte der wichtige Supportbereich von 48,16 bis 49,00 EUR angelaufen werden und dort eine Gegenbewegung einsetzen. Sogar ein neuer mittelfristiger Aufwärtstrend wäre dann möglich.

Bricht die Aktie der Deutschen Post dagegen auch unter 48,16 EUR ein, wäre das Ende des Aufwärtstrends seit Jahresbeginn besiegelt und mit weiteren Verlusten bis 44,00 und 40,72 EUR zu rechnen.

Charttechnisches Fazit: Die laufende Erholung muss noch deutlich an Fahrt gewinnen, um einen weiteren Rückfall an das Tief bei 52,66 EUR zu verhindern. Der zu erwartende Bruch der Marke würde zu einem Abverkauf bis 48,16 - 49,00 EUR führen. Dort wird die Aktie für eine bullische Trendwende interessant.

Deutsche Post Chartanalyse (Tageschart)

Kurzfristiges Derivate-Trading von DAX und weiteren Indizes sowie kurz- und mittelfristiger Handel von Aktien.

Rocco Gräfe verschafft Ihnen einen Informationsvorsprung durch das vorbörsliche Webinar "Rocco Gräfe Tagesbriefing" und ein Wochenbriefing. Zusätzlich aktiver Austausch mit Rocco Gräfe und der Trading-Service-Community in Webinaren und auf Guidants.

Jetzt abonnieren