Bis Ende Juni war die Aktie der Deutschen Telekom entlang der Kursziele der Fibonacci-Projektion der ersten Kaufwelle nach dem Crashtief vom März wie auf einer Leiter Sprosse für Sprosse nach oben geklettert. An der 200 %-Projektion bei 15,43 EUR ging der Wert dann aber in eine Konsolidierung in Form eines ansteigenden Dreiecks über, innerhalb dessen sich mit dem gescheiterten Ausbruchsversuch über 15,57 EUR zudem auch noch ein bärisches Doppeltop entwickelte.

Gegenbewegung mit deutlichem Abwärtspotenzial

Dieses Trendwendemuster wurde durch den scharfen Einbruch der letzten Tage aktiviert und die Aktie zugleich mit dem Bruch der Unterstützung bei 14,39 EUR auch unter die Seitwärtsrange des Vorjahres gedrückt. Kurzfristig könnte es jetzt zwar zu einer Erholung bis 14,65 EUR kommen. Übergeordnet haben aber auch in diesem Fall die Verkäufer das Sagen und dürften die Aktie bis 13,60 und 13,28 EUR drücken. Hier könnte es zu einer stärkeren Gegenbewegung kommen. Ein Bruch der Marke würde dagegen für weitere Abgaben bis 12,81 EUR sorgen.

Erst oberhalb von 15,00 EUR wäre der laufende Abverkauf und die bärischen Vorgaben des Doppeltops neutralisiert. Ob die Hürde bei 15,57 EUR dann jedoch in Richtung 16,71 EUR überwunden werden kann, ist weiterhin fraglich.


Besuchen Sie mich auch auf Guidants, werden Sie Follower und erhalten Sie weitere Analysen zu Edelmetallen, Aktien und den großen Indizes.

Neu: Als neues Mitglied von Guidants PROmax versorge ich Sie mit Tradingsetups, Investmentideen und bin Teil des Teams, das unser mittelfristiges Depot betreut. Wir freuen uns auf Sie!


DEUTSCHE-TELEKOM-Trendumkehrsignal-aktiviert-Chartanalyse-Thomas-May-GodmodeTrader.de-1
Deutsche Telekom AG Fibos