Aktionäre des britischen Halbleiterherstellers Dialog Semiconductor können sich wahrlich nicht über Langeweile beklagen. Nachdem bekannt wurde, dass Apple nun doch ein Jahr früher auf eigens produzierte Chips umsteigen könnte, halbierte sich der Aktienkurs von Dialog beinahe. Diese panikartige Reaktion hat einen Grund. Apple ist mit Abstand der größte Kunde der Briten. Lesen Sie dazu "DIALOG SEMICOND. Erholung nach APPLE-Schock?!"

Etwas Licht ins Dunkle brachte letzte Woche die Meldung, dass der chinesische Großaktionär Tsinghua University seine Anteile aufgestockt hat. Die Chinesen halten jetzt insgesamt 9,01 % an Dialog. Davor lag die Beteiligung bei 8,10 %. Dadurch blühten erste Übernahmephantasien auf die dem Kurs der Anteilsscheine etwas auf die Beine halfen. Im Artikel "DIALOG SEMICOND.: Ineffizienter Markt + Takeover Alert = Action!" wurde näher darauf eingegangen.

Heute Morgen machten dann wieder Sorgen um das Apple-Geschäft die Runde. Dabei geht es allerdings nicht um den möglichen Wegfall von Apple als Kunden, sondern um die möglicherweise schwache Nachfrage nach dem iPhone X. Laute der taiwanesischen Zeitung "Economic Daily", soll der Techkonzern aus dem Silicon Valley seine Absatzprognose für das iPhone X für das Quartal senken. Das würde sich natürlich auch negativ auf das Ergebnis von Dialog auswirken.


Auf meinem Guidants-Desktop setze ich konkrete Handelsideen in einem 20.000 EUR Echtgelddepot um!
Egal welcher Basiswert - Hauptsache das Setup passt! Folgen Sie mir und traden Sie mit!


Charttechnische Betrachtung

Dieses Ereignis preisen die Marktteilnehmer mit einem Abschlag von derzeit rund 4 % ein. Im Peak gaben die Papiere sogar 6 % nach. Nach dem Kurssturz, versucht sich der Kurs aktuell im Bereich um 23 EUR einzupendeln. Sollten sich die Anzeichen schlechter Absatzzahlen in den nächsten Tagen mehren, wäre es denkbar, dass die Anteilsscheine nochmals den Unterstützungsbereich um 22 USD testen. Bleiben hier Anschlussverkäufe aus bzw. packen hier die Käufer beherzt zu, besteht die Möglichkeit einer Bodenbildung.

Die Bodenbildung könnte als Sprungbrett für eine Erholung bis in den Bereich von 30 EUR dienen.

Scheitern die Bullen hingegen daran den Kurs zu stabilisieren, wäre ein weiterer Rutsch bis mindestens 19,50 EUR denkbar.

DIALOG-SEMICOND-sind-das-Einstiegskurse-Chartanalyse-Armin-Hecktor-GodmodeTrader.de-1
Dialog Semiconductor-Aktie