• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 10.389,72 Punkte

Ein Ruck geht durch die Anlegerschaft. Seit April warten die verwöhnten Bullen der letzten Jahre nun schon vergeblich auf neue Hochs. Versuche in diese Richtung gab es genug, aber dabei blieb es auch und nachdem die Kurse jetzt deutlich unter die Räder kommen, kehrt das Bewusstsein für einen auch fallenden Markt zurück. Aber vielleicht ist es ja sogar ein gutes Zeichen, dass gefühlt eine gewisse Panik herrscht. Auf unserer Seite waren zuletzt vermehrt auch äußerst bärische Aussagen zu lesen, nicht zuletzt auch von mir (DAX - Ich hoffe, ich irre mich). Mit Panikmache haben diese Analysen aber wenig gemein. Es geht lediglich darum, vorbereitet zu sein, denn die Zukunft kennen wir alle nicht. Wir können lediglich versuchen, Wahrscheinlichkeiten für diese einzugrenzen und selbst bei bester Recherche kann es anders kommen, als gedacht.

Aber wer für alle Eventualitäten vorbereitet ist, kann entsprechend reagieren und sein Kapital schützen. Dabei wünsche ich Ihnen hier schon einmal viel Erfolg und vielleicht hilft Ihnen die folgende Grafik dabei. Ob wir nun tatsächlich einen Bärenmarkt bekommen oder nicht, ist jetzt nicht Thema, sondern nur die Frage, wie wir darauf reagieren könnten. Die Abbildung 1 zeigt das typische Anlegerverhalten in solchen Phasen, leider in einer etwas dürftigen Auflösung, aber der Kern sollte erkennbar sein (Quelle: Investor-Verlag):

Die-vielleicht-wichtigste-Grafik-Ihrer-Karriere-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-1

Klar ist, dass Sie sich von diesem Verhalten abgrenzen sollten. Es führt zum Ruin des Kontos. Ich glaube nahezu jeder, der seine Karriere an den Märkten im Zuge des Hypes um den neuen Markt gegen Ende des letzten Jahrtausends begonnen hat, kann davon ein Lied singen. Ich kann mich hiervon nicht ausnehmen. Die Grafik hätte mir mal jemand im Jahr 2000 zeigen sollen. Mehren sich die Anzeichen auf Schwierigkeiten, ist das Depot winterfest zu machen und die Risiken sind bspw. über Stopps klar und deutlich zu definieren. Hoffnung ist ein schlechter Berater, genauso wie die Angst davor etwas zu verpassen. Schließlich könnte es nach Ihrem Ausstieg oder der Absicherung ja wieder zu steigenden Kursen kommen (der Bärenmarkt bleibt aus) und dann? Ganz einfach, dann steigen Sie wieder ein. So werden Sie langfristig zu den Gewinnern gehören. Beim Prinzip Hoffnung werden Sie zwar einige Male über die "Angsthasen" lächeln und sich selbst auf die Schulter Klopfen, nachgekauft zu haben, aber denken Sie daran: es reicht ein Bärenmarkt und Ihr Konto ist futsch. Und eines ist gewiss: Der nächste Bärenmarkt kommt, die Frage ist nur wann.

Lediglich die mit der unfehlbaren Glaskugel können in einer unsicheren Situation die absolut korrekte Entscheidung treffen. Sie irren sich nie, aber alle anderen müssen mit der Unsicherheit leben. Dies ist eine der größten Stolpersteine für den Erfolg an der Börse überhaupt. Die wenigsten Trader stolpern nicht über fehlendes Wissen um die Märkte, sondern über ihre eigenen Füße. Angst, Gier und Hoffnung diktieren das Anlageverhalten (siehe Grafik 1), statt möglichst rationaler Entscheidungen in einem unsicheren Umfeld. Davon müssen Sie sich lösen. Wie? Das erfahren Sie bspw. in meinem 3-teiligen Online Seminar zum Thema Tradingpsychologie im September (für weitere Informationen hier klicken).

Eine Ausrede haben Sie nach dem Wissen um Abbildung 1 jedenfalls nicht mehr. Was bleibt ist die Frage, ob es Zeit für entsprechende Sicherungsmaßnahmen ist? Unübersehbar sind derzeit gewisse Schwierigkeiten und diese verschieben die Wahrscheinlichkeiten in Richtung Bären. Aber liegen wir schon über der magischen 50% Hürde? Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher. Die Situation ist in meinen Augen heikel. Fakt ist: Der DAX ist kurzfristig im Abwärtstrend und steuert nun auf die große Unterstützung bei 10.050 Punkten zu. Die Reaktion dort wird spannend. Eine temporäre Erholung ist zu erwarten und gelingt sogar ein kurzfristiger Trendwechsel, könnte das Schlimmste bereits wieder überstanden sein. Ist das Kaufverhalten um 10.050 Punkte aber moderat, dann könnte es weiter in Richtung 9.000/8.900 Punkte gehen.

Die-vielleicht-wichtigste-Grafik-Ihrer-Karriere-Chartanalyse-Rene-Berteit-GodmodeTrader.de-2
DAX