Die Drägerwerk-Aktie befindet sich seit Mai in einem flachen Abwärtstrendkanal. Ein Ausbruchversuch nach oben hin scheiterte Mitte Juli, am 16.07. brach die Aktie wieder deutlich ein. Der anschließende Erholungsversuch scheiterte mehrfach am Band der zusammenlaufenden EMAs (EMA50, EMA200) sowie der horizontalen Hürde um 95,00 Euro. Dort prallt die Aktie nach unten hin ab, sie nähert sich der kurzfristigen Rangeunterkante bei 90,80 Euro.

Kommt es jetzt zum nachhaltigen Rückfall unter 90,80 Euro, droht ein Abverkauf zur Unterkante des flachen Abwärtstrendkanals bei 83,00 - 84,00 Euro. Von dort aus könnte wieder eine deutliche Erholung starten. Wird der Kanal nach unten hin verlassen, liegt bei 77,31 - 78,50 Euro die nächste Auffangzone. Erst ein Anstieg per Tagesschlusskurs über 96,00 Euro würde die Aktie wieder interessant machen für steigende Kurse in Richtung 104,00 und 107,45 bzw. 113,00 Euro.


Vorstellung und Trading heißer Setups - vom Blue Chip bis zum Hotstock.

Dazu aktives DAX Trading der Communitymitglieder. Machen Sie sich selbst ein Bild

>> Rainman Trader.

DRÄGERWERK-Ausbruch-aus-Tradingrange-abwarten-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
Drägerwerk