Drägerwerk scheiterte im Juni 2017 am Widerstandsbereich um 107,45 EUR. Danach drehte der Wert nach unten. Zunächst sah es so aus, als würde er „nur“ konsolidieren. Aber Mitte November musste die Aktie einen massiven Rückschlag hinnehmen. Am 13. November 2017 riss sie ein Abwärtsgap zwischen 87,87 und 79,14 EUR. Danach kam es zu weiteren Kursverlusten, welche den Wert bis nahe an die Unterstützung bei 68,81 EUR führte. Auf dieser versucht sich der Wert seit Mitte November 2017 wieder zu stabilisieren. Gestern löste sich Drägerwerk mit einer weißen Kerze leicht von dieser Unterstützung.

Ein kleineres Kaufsignal ergäbe sich aber erst mit einem Ausbruch über den Widerstandsbereich zwischen 73,76 und 74,58 EUR. Erfolgt ein solcher Ausbruch, dann bestünde die Chance an die Unterkante des Gaps vom 13. November 2017 bei 79,14 EUR anzusteigen oder sogar einen Gapclosversuch zu unternehmen. Sollte es allerdings zu einem Rückfall unter 68,81 EUR kommen, müsste mit einer weiteren Verkaufswelle gerechnet werden.

DRÄGERWERK-ist-um-Stabilisierung-bemüht-Chartanalyse-Alexander-Paulus-GodmodeTrader.de-1
drägerwerk