Die Aktie von Drägerwerk gehört zu den großen Gewinnern der Coronaepidemie. Der Grund dafür ist, dass das Unternehmen die überall benötigten Beatmungsgeräte herstellt.

Exklusive Inhalte. Wertiger Zeitvorteil. Push-Benachrichtigungen. Einen ganzen Tag im Monat alle Premium-Services nutzen. Ab 9 Euro pro Monat. Jetzt Godmode PRO testen!

Die Aktie erreichte April 2015 ein Allzeithoch bei 123,70 EUR. Anschließend fiel die Aktie in einem Trendkanal bis August 2019 auf ein Tief bei 38,32 EUR. Im Tief notierte sie sogar unterhalb des Trendkanals. Allerdings kam es zu keinem signifikanten Durchbruch. Anschließend erholte sich der Wert bis an den Widerstand bei 58,50 EUR, der lange eine zu hohe Hürde war. Erst in der vorletzten Woche gelang der Ausbruch über diese Hürde. Es kam sogar zügig zu einem Angriff auf den Abwärtstrend seit dem Jahr 2015. Aber erst in der letzten Woche schloss die Aktie knapp darüber. Dieser Trend verläuft aktuell bei ca. 88,02 EUR.

Noch einsteigen?

Kurzfristig könnte die Aktie von Drägerwerk noch bis an den wichtigen Widerstand bei 107,45 EUR durchziehen. Dort ist aber mit Gewinnmitnahmen zu rechnen. Es könnte zu einem Pullback an den gebrochenen Abwärtstrend ab April 2015 kommen, was Kurse im Bereich um 88,00-87,00 EUR mit sich bringen würde. Von dort aus wäre allerdings ein Anstieg an das Allzeithoch bei 123,70 EUR möglich. Sollte der Wert allerdings stabil in den gebrochenen Abwärtstrend zurückfallen, könnte es jederzeit zu einem Rücksetzer gen 58,50 EUR kommen.

Zusätzlich lesenswert:

SIEMENS - Neue Abwärtsbewegung schon im Gange?

VOLKSWAGEN - Dramatische Folgen der Coronaepidemie

DRÄGERWERK-Wichtiger-Abwärtstrend-gefallen-Chartanalyse-Alexander-Paulus-GodmodeTrader.de-1
Drägerwerk-Aktie