• Dürr AG - Kürzel: DUE - ISIN: DE0005565204
    Börse: XETRA / Kursstand: 22,120 €

Die moderate Erholung nach dem Crash im März endete jeweils am EMA50, dort prallte die Aktie dann Anfang Mai ein zweites Mal nach unten hin ab. Es schien ganz so, als wollen die Bären wieder übernehmen und das Papier auf neue Jahrestiefs zurückwerfen. Doch dazu kam es nicht. Nachdem es in erster Reaktion nach den Zahlen am Donnerstag zu einem Abverkauf kam und die Aktie den Abwärtstrend der Vortage zunächst fortzusetzen schien, startete am Nachmittag eine Kaufwelle. Diese dauert bis heute an und bringt die Aktie über die Hochs der vergangenen Wochen. An einer Pullbacklinie kommt sie im heutigen Handel jedoch zunächst nicht mehr weiter.

Gewinne mitnehmen?

Kurzfristig könnte es ab jetzt zu Gewinnmitnahmen kommen. Bei 20,80 - 20,90 EUR findet die Aktie aber auch schon eine nahe Unterstützung, von wo aus im bullischen Falle direkt eine weitere Rallybewegung startet. Wird die heute erreichte Pullbacklinie nachhaltig überwunden, wäre Platz für eine Aufwärtswelle bis 25,20 - 26,00 EUR. Oberhalb von 26,00 - 26,40 EUR würden größere Kaufsignale entstehen, dann kommt sogar eine langfristige Trendwende ins Gespräch.

Traden wie ein PROfi mit Guidants PROmax. Drei Musterdepots für kurz, mittel-und langfristig orientierte Anleger. 13 Experten mit verschiedenen Schwerpunkten. Inclusive Aktien-Screener und Godmode PRO. Jetzt testen!

Bei 19,15 - 19,50 EUR liegt der tiefere Unterstützungsbereich. Spätestens dort müssten sich die Käufer wieder zeigen, ansonsten könnte die gesamte Erholung seit dem Jahrestief enden. Rutscht das Papier per Tagesschluss unter18,50 EUR zurück, könnte ein Abverkauf bis zum Jahrestief bei 15,72 und noch weiter folgen.

Auch interessant:

LEONI - Ist das wieder nur ein Strohfeuer?

DÜRR-Eine-fiese-Bärenfalle-schnappt-zu-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
Dürr AG