"Wir helfen zu heilen" - mit diesem Marketingslogan wirbt Eckert & Ziegler für seine radioaktiven Komponenten für medizinische, wissenschaftliche und messtechnische Zwecke. Besonders im Fokus steht hierbei die Krebstherapie. Anleger zeigen sich besonders in diesem Jahr von der Aktie begeistert und greifen seit Jahresbeginn vermehrt zu. Direkt voraus liegt nun sogar die magische Dreistelligkeit.

Projektionsziele in Griffweite

Mit den Gewinnen der letzten Woche steht die Aktie kurz vor Anlauf auf den Projektionsbereich 98,74 - 106,76 EUR (s. vorherige Analyse). Wird dieser erreicht, könnte es zu einer etwas größeren Korrektur durch eine Gewinnmitnahmebewegung kommen. Raum hätte diese zunächst bis zum Kumulationssupport bei 84,45 - 85,60 EUR. Bei stärkeren Verlusten wäre ebenfalls eine Rückkehr auf 70,70 EUR vorstellbar, wobei hiervon jedoch nicht ausgegangen wird.

Würde diese Rücklaufbewegung allerdings gänzlich ausbleiben und die Aktie würde zum Beispiel lediglich bullisch konsolidieren, könnte die Rally in eine neue Runde übergehen. Werden 106,76 EUR per Tagesschlusskurs überschritten, liegt das nächste Kursziel auf größerer Zeitebene bei 150 EUR. Diese Variante wäre als Alternativszenario zu betrachten.

Gute und traurige Aussichten

Generell ist der "Krebs-Markt" weiterhin am Wachsen. Eigentlich mehr als traurig, doch für Eckert & Ziegler sind die Geschäftsaussichten weiter auf Expansion ausgerichtet. Bereits Anfang 2020 prognostizierte die WHO eine Verdopplung (!) der Krebsfälle bis 2040. Dies dürfte der Aktie auf langfristiger Sicht zu weiteren Rekordhöhen verhelfen, zumindest wenn man die potenziellen Umsatzsteigerungsmöglichkeiten betrachtet.

Fazit: Die Aktie von Eckert & Ziegler ist weiterhin im Rallymodus, doch demnächst dürfte es hier wieder etwas rumpeln. Wird der Kursbereich bei 98,74 - 106,76 EUR erreicht, könnte bei entsprechenden bärischen Kursmustern ein Short-Einstieg mit enger Absicherung versucht bzw. (Teil)Gewinne realisiert werden. Erreicht der Anteilsschein die genannten Korrekturziele, lauern hier wiederum antizyklische Einstiegschancen.

ECKERT-ZIEGLER-So-langsam-dürfte-man-über-Gewinnmitnahmen-nachdenken-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Eckert & Ziegler - Aktie

Weitere interessante Artikel:

UNDER ARMOUR - Korrektur abgehakt?

NETFLIX - Arbeitet die Aktie an einem größeren Comeback?

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.