Der IPO Termin ist noch nicht festgelegt. Es könnte aber laut IPO-Scoop schon am 16. September so weit sein: Snowflake wird mit dem Kürzel SNOW an der New York Stock Exchange gelistet. Eine Schneeflocke, die schon im Vorfeld der Börsennotierung als veritabler Technologie-Geheimtipp gehandelt wird. Ob sie ihrem Wesen gemäß sanft landet oder eher einschlägt wie eine Bombe wird sich zeigen. Erst heute hat das Unternehmen das erwartete IPO-Kursziel um 30 % nach oben korrigiert. Was steckt dahinter?

Snowflake hatte zuletzt noch als Unicorn einen Wert von rund 12,5 Milliarden USD. Das erste IPO-Kursziel von 75 bis 85 USD pro Aktie bewertete das Unternehmen mit 20,9 bis 23,7 Milliarden USD, enorme Summen für das Privatunternehmen. Die Nachricht über den bevorstehenden IPO erregte großes Interesse an der Börse. Wohl infolgedessen veröffentlichte Snowflake heute ein nach oben korrigiertes IPO-Kursziel von 100 bis 110 USD pro Aktie, welches einer Bewertung von 27,7 bis 30,5 Milliarden USD entsprechen würde. Der Börsengang könnte mehr als 2,9 Milliarden USD für das Start-Up einbringen.

Neben den verlockenden wirtschaftlichen Eckdaten ist die eigentliche Sensation, die diesen IPO begleitet, das initiale Engagement ganz großer Nummern in den Wert: Eine davon ist Berkshire Hathaway - ein erstaunlicher Schritt angesichts der gut dokumentierten Zurückhaltung von Warren Buffett, teure Wachstumsaktien direkt nach dem Börsengang zu kaufen. Das andere ist, weniger überraschend aber ebenso vielversprechend, salesforce.com, bekannt für seine Neigung zu scheinbar teuren Akquisitionen die sich selten als Flops entpuppen (Mulesoft im Jahr 2018 und Tableau im letzten Jahr).

Das Unternehmen Snowflake

Snowflake nutzt heute zwei der größten Trends in der Unternehmenstechnologie: die Big-Data-Verarbeitung und die öffentliche Cloud. Das Kernprodukt ist ein Cloud-basiertes Data Warehouse, das im Gegensatz zu älteren Data Warehouses, die ursprünglich für die Verwendung mit lokalen Rechenzentren entwickelt wurden, nahtlos über die drei wichtigsten öffentlichen Clouds hinweg funktioniert. Das Unternehmen hat sich von seinem ursprünglichen Angebot an erweitert und bietet jetzt eine einheitliche Suite für Big Data-Abfragen, Governance und Services an.

Snowflake schreibt keinen Gewinn: Das Unternehmen hat in den ersten sechs Monaten seines Geschäftsjahres, das am 1. Februar begann, 174 Millionen USD verloren. Dies war jedoch sowohl in absoluten Zahlen als auch in Bezug auf die Margen eine bedeutende Verbesserung gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Börsianer kaufen Visionen und keine Ziffern von gestern und die Marktchance für Snowflake wird als enorm angesehen. Das Management behauptet, dass das Unternehmen in drei verschiedene, aber verwandte Endmärkte disruptiv eingreifen wird: Analysedatenmanagement, Integrationsplattformen sowie Business Intelligence- und Analysetools. Das Unternehmen zitiert IDC-Statistiken, die einen Gesamtmarkt von 56 Milliarden USD für diese Segmente im Jahr 2020 und eine Prognose für diese Märkte von 84 Milliarden USD bis Ende 2023 belegen.

Ein weiterer Vorteil für Snowflake kann das Management sein. Das Unternehmen wurde von Benoit Dageville und Thierry Cruanes gegründet, die beide vom lokalen Datenbank- und Data-Warehouse-Marktführer Oracle stammten, sowie von Marcin Zukowski, Mitbegründer des niederländischen Daten-Start-ups Vectorwise. Diese führenden Köpfe sind offensichtlich überzeugt, dass es einen besseren Weg gibt als den von ihren sehr erfolgreichen ehemaligen Arbeitgebern eingeschlagenen.

Interessanterweise haben die Mitbegründer von Snowflake immer externe CEOs mit beträchtlicher Verwaltungserfahrung eingestellt. Dies könnte ein weiterer Grund sein, warum das Unternehmen in Bezug auf Vertrieb und Marketing ebenso viel erreicht hat wie in Bezug auf seine Technologie. Der derzeitige CEO Frank Slootman verfügt über umfangreiche Führungserfahrung und war zuvor CEO von ServiceNow, einem der führenden Cloud-basierten Back-End-Softwareanbieter für große Unternehmen. Slootman steigerte den Umsatz des Unternehmens in nur sechs Jahren bei ServiceNow von 75 Millionen USD auf 1,5 Milliarden USD. Die Tatsache, dass Snowflake ihn aus dem Ruhestand locken konnte, sagt auch etwas über die Aussichten des Unternehmens aus.

Warum diese Schneeflocke so viel Aufmerksamkeit bekommt

Manche Anleger können es kaum erwarten, eine Snowflake Aktie zu erwerben. Im Folgenden sind einige der im Prospekt des Unternehmens aufgeführten Schlagzeilen aufgeführt - alle zum 31. Juli gültig:

  • Umsatzwachstum von 122 % im letzten Quartal.
  • Die Anzahl der Snowflake-Kunden hat sich in den letzten 12 Monaten auf 3.117 mehr als verdoppelt.
  • Ohne IPO-Erlös eine Bilanz mit 887 Mio. USD in bar und ohne langfristige Schulden.
  • Ein Management-Team, das derzeit mehr als ein Drittel des Unternehmens besitzt, obwohl diese Zahl nach dem Börsengang sinken wird.
  • Eine Nettoumsatz-Bindungsrate von 158 %.
  • Verbleibende Leistungsverpflichtungen von 688 Mio. USD - ein Anstieg von mehr als 200 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die große Gefahr...

Erstens scheint es, als würde Snowflake mit einer himmelhohen Bewertung auf den Markt kommen. Wie oben dargelegt kündigte das Unternehmen an, seine Aktie zwischen 75 und 85 USD pro Aktie oder 21 Milliarden USD in der Mitte zu bewerten. Unter der Annahme, dass das Unternehmen in diesem Jahr einen Umsatz von rund 500 Millionen USD erzielt, würde sich das Preis-Leistungs-Verhältnis auf über 40 erhöhen. Wenn der Kurs beim IPO sofort steigt, verschlechtert sich naturgemäß diese Kennzahl entsprechend weiter. Eine solche Bewertung würde denen der teuersten Technologietitel auf dem Markt nahekommen, wie beispielsweise Shopify oder Zoom Video.

Und die ganz große Gefahr: Das Wachstum von Snowflake basiert auf der Infrastruktur-Cloud von Amazons AWS. Das entgeht Amazon natürlich nicht. Amazon nutzt seinen E-Commerce-Marktplatz bereits, um Produkte von Drittanbietern zu finden, die sich gut verkaufen, und bietet dann eine etwas billigere Alternative.

...und das große Versprechen

Die Beteiligung von Salesforce und Berkshire Hathaway garantiert, dass Snowflake sanft in den Börsenalltag getragen wird, könnte aber auch zu Verwehungen führen, wenn der Preis beim ersten Handel die Schneeflocke gleich in den Himmel treibt.

Jeder der beiden Firmen wird Aktien im Wert von 250 Millionen USD zum IPO-Preis kaufen, und Berkshire wird einen bestehenden Stakeholder für weitere 320 Millionen USD aufkaufen.

Das IPO Engagement dieser beiden Giganten ist ein Ritterschlag wie es ihn bisher in der Tech-Branche noch nicht gegeben hat.

Viele Gründe, Börsengänge zu vermeiden

Grundsätzlich ist ein IPO für Privatanleger kein guter Moment zum Einstiegt. Einzelne Anleger nehmen fast nie am Börsengang (Preis) teil, insbesondere wenn ein hohes Interesse besteht, wie es bei Snowflake zu sein scheint. Dieses Privileg ist Investmentbanken und institutionellen Anlegern vorbehalten, die vor ihrem öffentlichen Debüt einen besseren Zugang zu den Aktien haben. Darüber hinaus sind Börsengänge im Allgemeinen viel riskanter als eine durchschnittliche Investition und bergen aufgrund des Fehlens einer signifikanten Erfolgsbilanz, die diese jungen Unternehmen begleitet, eine große Unsicherheit.

Nur weil ein Unternehmen die öffentliche Aufmerksamkeit erregt hat, bedeutet dies nicht unbedingt, dass es eine gute Investition ist. Lyft und Uber gehörten zu den am meisten erwarteten Börsengängen seit Jahren, als sie Anfang 2019 innerhalb weniger Wochen voneinander debütierten, aber sie wurden dem Hype nicht gerecht. Seit ihrem Börsengang sind Lyft und Uber deutlich gefallen.

Aktionäre sollten sich darüber im Klaren sein, dass der Preis von Snowflake im öffentlichen Handel sofort steigen kann.

Snowflake: Meine Strategie

Im Rahmen meiner Strategie ist ein Kauf beim IPO nicht vorgesehen. Ich werde in diesem Ausnahmefall eine kleine Position eingehen, wenn sich der Preis irgendwo im Rahmen der angekündigten Spanne hält. Sonst bevorzuge ich die Landung der Schneeflocke von außen zu beobachten und wenn sich der Schnee langsam setzt, eine Neubewertung der Situation vorzunehmen.


Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann folgen Sie mir kostenlos auf meinem Guidants Desktop, um keine meiner Analysen zu verpassen!

Auf meinem Desktop setze ich meine Strategie des erfolgreichen Vermögensaufbaus um.

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert: Berkshire Hathaway Inc., Zoom Video Communications Inc.