Electronic Arts ist eine der großen Hersteller und Publisher von PC und Videospielen. Die Aktie ist im Nasdaq 100 und im S&P 500 gelistet.

Kurzer Blick auf die Fundamentaldaten:

Das Unternehmen erzielte von 1999 bis 2007 jedes Jahr einen Gewinn je Aktie, wobei dieser aber relativ stark schwankte. Von 2008 bis 2011 musste das Unternehmen eine vierjährige Schwächephase hinnehmen und musste hohe Verluste einstecken. 2012 gelang der Turnaround. Seitdem erzielt das Unternehmen wieder Gewinne. In 2019 soll dieser bei 5,02 USD je Aktie liegen, in 2020 sogar bei 5,67 USD.

Bei einem aktuellen Kurs von 137,75 USD liegt das 2019er KGV bei 27,44 und das 2020er KGV bei 24,29. Ein historischer Vergleich lässt sich hier nur schwer anstellen. Denn es gab in der Bewertung teilweise extreme Ausreißer.

Wie sehen Analysten das Unternehmen?

Zum aktuellen Zeitpunkt liegen 29 Einschätzungen vor. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 146,77 USD und damit 6,55 % unter dem aktuellen Kurs.

23 Analysten/innen sehen das Unternehmen positiv (20mal Kaufen, 3mal Übergewichten) 6 Häuser bewerten Electronic Arts mit Halten. Eine negative Einschätzung liegt nicht vor.

ELECTRONIC-ARTS-Kurzfristig-unter-Druck-Chartanalyse-Alexander-Paulus-GodmodeTrader.de-1

Wie sieht das Chartbild aus?

Die Aktie befindet sich seit einem Tief bei 10,77 USD vom 31. Juli 2012 in einer Aufwärtsbewegung. Diese führte den Wert bis 31.Januar 2018 auf ein Hoch bei 131,01 USD. Nach einer Seitwärtsbewegung kam es am 10. Mai 2018 zum Ausbruch nach oben. Über eine Zwischenstation bei 134,58 USD kletterte die Aktie bis 15. Juni 2018 auf ein Allzeithoch bei 147,13 USD.

Seit diesem Hoch konsolidiert Electronic Arts. Bisher zeigt diese Abwärtsbewegung keine Anzeichen einer größeren Topbildung. Sie kann sogar eher als bullische Flagge angesehen werden. Aber diese Konsolidierungsbewegung wurde gestern auch wieder erst mit einer langen schwarzen Kerze und einem neuen Tief bestätigt.

Die nächste wichtige Unterstützungszone ist im Bereich um 134,81 Bis 133,94 USD zu finden. Dort liegen das kurzfristige 38,2 % Retracement, das letzte Zwischenhoch und der EMA 50.

In den nächsten Tagen dürfte die Aktie von Electronic Arts noch etwas unter Druck stehen. Abgaben in Richtung 134,81 -133,94 USD sind möglich. Dort bestünde dann allerdings eine erste gute Chance auf eine Bodenbildung. Gelingt diese, dann könnte es zu einem weiteren Aufwärtsschub in Richtung 157,50 USD kommen. Sollte diese Bodenbildung aber nicht gelingen, dürfte es einen zweiten Konsolidierungsschub in Richtung 125,83 USD geben.

ELECTRONIC-ARTS-Kurzfristig-unter-Druck-Chartanalyse-Alexander-Paulus-GodmodeTrader.de-2
Electronic Arts Inc.

Fazit: Nicht uninteressant, aber erst einmal abwarten

Die Entwicklung von Electronic Arts in den letzten Jahren war durchaus positiv. Und die aktuellen Schätzungen deuten darauf hin, dass diese Entwicklung noch weiter fortgesetzt werden kann. Im kurzfristigen Bereich dominieren allerdings zunächst einmal die Gewinnmitnahmen. Da die Märkte sich momentan auch in einer schwierigen Phase befinden, sollte man eine Bodenbildung vor einem Neuengagement abwarten.