Hin und Her - so dürfte man als investierter Anleger das letzte Jahr der EA-Aktie wahrnehmen. Im Zuge der Corona-Pandemie und "stay-at-home" erlebten die Wertpapiere eine goldenes Jahr 2020. 2021 verlief bisher jedoch eher verhalten. Aktuell notiert die Aktie in Höhen des August'20. Mehrfach bereits wurde während dieser Zeit der Anlauf auf die 150 USD-Marke und damit dem entscheidenden Buy-Trigger unternommen, allerdings ohne Erfolg. Nun aber das Handtuch zu schmeißen, könnte sich als verfrüht erweisen. Hier sind die Gründe.

Alle Warten auf ..

Battlefield 2042. Der fast schon legendäre Ego-Shooter steht mit neuer Szenerie in den Startlöchern. Für EA könnte dies, im Erfolgsfall, eine neue Kaufdynamik heraufbeschwören. Am 22. Oktober soll es nun soweit sein. Auch aufgrund dessen, dass die letzte Battefield-Titelveröffentlichung drei Jahre her ist, könnte es zu einer Art Rückstau gekommen sein. Aus Anlegersicht dürften daher die Herbst und Wintermonate besonders spannend werden, vor allem in Hinblick auf die Verkaufszahlen von Battlefield 2042.

Break-Out-Entscheidung zunächst vertagt

Aus technischer Sicht ist weiterhin alles im grünen Bereich. Klar, die Aktie könnte mit einem erfolgreichen Ausbruch schon um einiges höher stehen, doch auch der aktuelle Verlauf passt in ein bullisches Gesamtbild. Seitdem Corona-Crash 2020 kam es zwar immer wieder zu Korrekturen, doch im Ergebnis wurden hierbei immer höhere Hochs markiert. Auch die kürzlichen Verluste im August und der zwischenzeitliche Bruch der Aufwärtstrendlinie konnte mit der Ausbildung eines Doppelbodens bei 135,56 USD ohne Probleme abgefangen werden. Damit gilt der Druckaufbau weiterhin als konsistent; jetzt fehlt nur noch der Ausbruch.

Unverändert gilt hierbei: Überschreitet der Anteilsschein 151, 26 USD auf Wochenbasis, entsteht ein prozyklisches Kaufsignal. Die Projektionsziele hierbei liegen zum einen bei 160,73 USD sowie in der langfristigen Aussicht bei 199,06 USD und 214,39 USD.

Als wichtig Absicherungslevel dienen 135,56 USD und 127,17 USD. Werden diese Levels gebrochen, wendet sich das Chartbild ins absolut negative: a) durch die in diesem Fall klar erkennbare Schwäche am Widerstandsbereich bei 150 USD und b) durch den Bruch des Doppelbodens und der Markierung neuer Tiefs. Somit würde dies für die Etablierung einer Rücklaufbewegung sprechen und das Korrekturziel 127,17 USD wäre anzupeilen. Klar ist in diesem Fall auch: Der Ausbruch wäre dahin. Alle Karten liegen allerdings bei den Bullen, solch ein Szenario zu verhindern.


Fazit: Als nicht investierter Anleger ist man gegenwärtig weiterhin gut beraten auf den entscheidenden Ausbruch zu warten und die Aktie nicht aus den Augen zu verlieren. Hält man bereits Anteile von EA, könnte ein gesetzter Stop-Lass durch die Entwicklung der letzten Monate auf 135,56 USD oder 127,17 USD nachgezogen werden. Als richtungsweisend dürften sich kommenden Monate erweisen, besonders mit Blick auf das Release von Battlefield 2042.


ELECTRONIC-ARTS-Lohnt-sich-das-Warten-bei-dieser-Aktie-Chartanalyse-Johannes-Büttner-GodmodeTrader.de-1
Electronic Arts -Aktie (Wochenchart)

Weitere interessante Artikel:

PAYPAL - Die Expansion geht weiter - Auch für den Aktienkurs?

AURUBIS - Weitere Gewinnmitnahmen einplanen?

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.