Ich weiß gar nicht, wie viele Stunden ich mit Echtzeitstrategiespielen wie Command & Conquer oder Warcraft Mitte der 90er-Jahre verbracht habe. War Dune 2 vielleicht der offizielle Begründer des damals neuen Real-Time-Strategy-Genres, so war es zweifelsohne Command & Conquer (C&C), welches die breite Masse für diese Art des Spiels begeistern konnte. Ein Wegbereiter, dem der Vermarkter EA zum 25-jährigen Jubiläum heute eine Remastered-Version spendiert. Los geht es für alte Hasen wie mich wie auch neue spielebegeisterte Jungspünde heute um 19:00 Uhr. Vielleicht sieht man sich ja in einem der Multiplayer-Matches?

Für den Konzern EA weit wichtiger als dieses Game war aber die erst vor Kurzem umgesetzte Strategie, die Exklusivität von Origin, der eigenen Spielevertriebsplattform, aufzugeben. Inzwischen sind 25 Spiele wieder über die deutlich bekanntere (Konkurrenz-)Plattform Steam erhältlich, darunter auch das C&C-Remaster. Weitere Games sollen folgen. Auch will EA das hauseigene Spielabonnement EA Access in Kürze über Steam anbieten.

Mit dem jüngsten Quartalsbericht enttäuschte der Konzern. Analysten rechnen in diesem Jahr mit einem Gewinn von 3,64 USD je Aktie. 2019 hatte noch ein Sonderertrag das Ergebnis in die Höhe schnellen lassen. 2021 wird ein Gewinnwachstum von rund 14 % erwartet, das man aktuell mit einem doppelt so hohen KGV bezahlt.

Jahr 2019 2020e* 2021e*
Umsatz in Mrd. USD 5,47 5,55 6,00
Ergebnis je Aktie in USD 10,30 3,64 4,16
Gewinnwachstum -64,66 % 14,29 %
KGV 11 32 28
KUV 6,2 6,1 5,6
PEG neg. 2,0
*e = erwartet

Aus charttechnischer Sicht bremst seit einiger Zeit die Widerstandszone um 120/121 USD die Aktie aus. Die Kerze aus der laufenden Woche sieht wenig erbaulich aus. Sollten neue Hochs entstehen, wären die nächsten Ziele bei 131 und 151,25 USD anzusetzen.

ELECTRONIC-ARTS-Willste-nen-Nachschlag-Bübchen-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-1
Electronic-Arts-Aktie (Wochenchart)

Futter für Trader liefert dagegen der Tageschart. Zum einen hält die Aktie die Ausbruchszone zwischen 114 und 112 USD, zum anderen dreht sie intraday erneut am EMA50 ein. Der letzte Kaufimpuls auf neue Hochs entstand nach einer solchen Reversalkerze. Antizykliker können folglich mit engen Stopps dieses Szenario in Richtung 124,28 USD spielen, müssen sich aber im Klaren sein, dass diese Idee bereits am Montag wieder beendet sein kann. Absicherungen bieten sich unter 110,86 USD oder noch etwas aggressiver unter dem heutigen Tagestief bei 113,28 USD an.

ELECTRONIC-ARTS-Willste-nen-Nachschlag-Bübchen-Chartanalyse-Bastian-Galuschka-GodmodeTrader.de-2
Electronic-Arts-Aktie