• WTI Öl - Kürzel: WTI - ISIN: XC0007924514
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 59,00 $/Barrel
  • Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 63,86 $/Barrel

Absichtlich hat man in Wien am Freitag versucht, möglichst wenig auf sich aufmerksam zu machen, schreibt Barclays Capital heute Morgen in einer Studie. Man habe versucht, davon abzulenken, dass der jüngste Ölpreisanstieg nichts mit den Fundamentaldaten zu tun habe.

"Da die Ölpreise sich seit Januar um 40% erholt haben und die US-Produktion weiter wachse ging es beim OPEC-Treffen in Wien am vergangenen Freitag vor allem darum, nicht zu viel Lärm zu machen", schreibt die britische Investmentbank.

Die OPEC hatte am Freitag entschieden, die Fördermenge unverändert zu lassen. Zudem hat der Iran angekündigt, die Rohöl-Ausfuhren zu erhöhen. Impressionen in Video-Form aus Wien hat das Wall Street Journal:

https://twitter.com/WSJ/status/606423137903890432

Die OPEC wisse noch nicht, wie sie mit dem zusätzlich bald vom Irak und Iran auf den Markt kommenden Öl umgehen soll. Das werde zu Preisanpassungen führen, heißt es heute Morgen von Barclays Capital.

Die OPEC hat es dabei nicht auf die US-Fracking-Industrie abgesehen, das sagt der ehemalige Direktor der CIA, David Petraeus. Es gehe vielmehr um den Schutz eigener Marktanteile.

Die Fracking-Industrie selbst habe sich als widerstandsfähig erwiesen, sagte der CEO von ConnocoPhilips in Wien am Freitag. Die Produktionskosten seien in wenigen Monaten um 15-30% gesenkt worden, jede Fracking-Quelle gebe außerdem rund 30% mehr Öl her, als zu Jahresbeginn. Das helfe der US-Fracking-Industrie, mit dem gefallenen Ölpreis zurecht zu kommen.

Die UBS kritisiert, dass die Förderquote der OPEC nur dann einen Sinn ergebe, wenn sich Saudi Arabien als größtes Kartellmitglied auch daran halte. Würde man weiter mehr fördern als erlaubt, könne man die Sitzungen in Wien auch gleich ganz bleiben lassen. Goldman Sachs rechnet damit, dass die OPEC sich nicht an ihren Förderquoten-Deckel von 30 Millionen Barrels/Tag halten wird.

Unterdessen hat Indonesien einen Antrag auf Wiederaufnahme in die OPEC gestellt, obwohl das Land schon seit Jahren kein Öl mehr auf den Weltmarkt exportiert, sondern immer mehr Öl von dort importiert.

Theoretisch ist eine weitere Erholung des Ölpreises möglich. Die Fibonacci-Ausdehnung des 1-2-3-Bodens in der Nordsseeölsorte Brent um 161,8% liegt bei 73,24 USD und ist weiterhin ein Kursziel für die kommenden Wochen. Bevor Barclays Recht bekommt, könnte also noch etwas Zeit vergehen.

Erdöl-Ein-gewaltiger-Sturm-wird-heraufziehen-Chartanalyse-Jochen-Stanzl-GodmodeTrader.de-1
Brent: Bärenmarktrally wahrscheinlich noch nicht vorüber