Seit dem Mehrjahreshoch bei 43,14 EUR im April ist der langfristige Aufwärtstrend durch eine Abwärtskorrektur unterbrochen. Die erste starke Abwärtswelle endete am Unterstützungsbereich bei 34,00 - 34,40 EUR, wo momentan eine Stabilisierung versucht wird. Dabei enden die Erholungen auf immer tieferem Niveau, womit die Konturen eines bärischen, fallenden Dreiecks als Fortsetzungsformation im Abwärtstrend entstehen.

Es besteht also die akute Gefahr eines weiteren Kursrutsches, sofern das Dreieck nach unten hin aufgelöst wird. Rutscht der Wert per Tagesschluss unter 33,85 EUR zurück, können weitere Abgaben bis 31,00 - 31,20 EUR folgen.

Mit einem Anstieg per Tagesschluss über 35,60 EUR eröffnen sich Erholungschancen. Bei 37,10 - 37,30 EUR liegt dann die entscheidende Hürde. Denn erst eine nachhaltige Rückkehr über die beiden gleitenden Durchschnittslinien EMA50 und EMA200 hellt sich das Chartbild wieder deutlicher auf. Oberhalb von 37,30 wäre Platz bis 39,05 - 39,62 EUR und 41,20 sowie 43,14 EUR.

ERSTE-GROUP-BANK-Situation-spitzt-sich-zu-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
Erste-Group-Bank-Aktie