• Etsy Inc. - WKN: A14P98 - ISIN: US29786A1060 - Kurs: 78,840 $ (Nasdaq)
  • Best Unlimited Turbo-Optionsschein auf Etsy - WKN: SH64EK - ISIN: DE000SH64EK9 - Kurs: 1,930 € (Société Générale)

Bereits im April wurde eine Trading-Chance mit Etsy vorgestellt, damals allerdings als Short-Trade (siehe Trading-Ideen für steigende und fallende Kurse). Das Abwärtsziel am alten Allzeithoch aus 2019 wurde fast erreicht, oberhalb davon läuft jetzt eine Stabilisierungsbewegung. Die charttechnische Situation ist weiterhin sehr eingetrübt, die Aktie steckt wie viele andere E-Commerce-Werte in einem hartnäckigen Abwärtstrend fest und ist ein Underperformer am Markt. Antizyklische Einstiege mit der Begründung, die Aktie sei nach Kursverlusten von 74 % in einem halben Jahr jetzt doch wieder sehr billig, sind also keinesfalls Selbstläufer. Das sollten die Erfahrungen mit den crashenden Technologiewerten in den vergangenen Monaten vielfach gezeigt haben. Vielmehr sollte man hier sehr smart vorgehen.

3 potenzielle Kaufbereiche

Setzt die Aktie weiter bis 68 - 73 USD zurück, könnten sich dort erste Einstiegschancen ergeben. Weitere wären dann beim Erreichen der Horizontalunterstützung bei 61 - 62 USD möglich. Absicherungen wären anschließend unterhalb von z.B. 59 USD per Tagesschlusskurs sinnvoll.

Auch zwei verschiedene Trades könnten hier umgesetzt werden, der erste dann mit einem Stop unterhalb von z.B. 66,80 USD. Allerdings sollte angemerkt werden, dass im Zuge des Crashs Überreaktionen nach unten hin möglich sind, weshalb der Stop bei 66,80 USD ungünstig erscheinen könnte. Rauscht die Aktie komplett nach unten durch, liegt bei rund 44 - 45 USD die nächste antizyklische Kaufzone.

Zunächst wären die Trades als punktuelle, antizyklische Aktionen im sehr kurzfristigen Zeitfenster zu kategorisieren, die auf eine kurze Erholung in Richtung 87 und 95 USD abzielen. Darüber hinaus könnten laufende Trades auf höhere Zeitfenster übertragen werden, mit dem Risiko, Buchgewinne wieder vollständig abzugeben. Oberhalb von 96 USD wäre Platz bis 109 - 114 USD. Erst oberhalb von 114 USD entstehen größere, mittelfristige Kaufsignale.

Fazit: Antizyklische Trades auf der Long-Seite erscheinen im starken Abwärtstrend zunächst als punktuelle, sehr kurzfristige Aktionen sinnvoll. Optional besteht anschließend die Möglichkeit, die Trades mit steigenden Stops auf die höheren Zeitebenen zu bringen, um auf eine mittelfristige Trendwende zu spekulieren. Eine mittelfristige Trendwende wäre zum jetzigen Zeitpunkt ohne Trendwendemuster allerdings nur Wunschdenken.

Auch interessant:

VONOVIA - Abwärtstrend erreicht wichtiges Zwischenziel

Für mein DAX-Trading nutze ich fast nur noch Guidants. Der Handel ist kinderleicht. Über Guidants mit dem Broker verbinden, Session TAN vergeben und loslegen! Bei meinem Broker Consors habe ich jeden Monat Freetrade-Aktionen, den DAX handele ich ohne Gebühren.

Im eigenen Trading-Desktop habe ich alle Orderwidgets individuell vordefiniert und platziert, um im Sekundenhandel die Orders blitzschnell aufzugeben. Die daneben angeordneten Realtime-Intradaycharts der Indizes verschaffen mir dazu einen perfekten Marktüberblick für mein Daytrading. Jetzt Trading über Guidants testen!


Die hier vorgestellte Tradingidee lässt sich auch gut mit Hebelzertifikaten umsetzen.

Für die vorgestellten Szenarien könnte sich z.B. die ISIN DE000SH64EK9 an mit einem moderaten Hebel von 3,75, KO-Schwelle 57,528 USD, Basis 57,528 USD, Laufzeit Open End, Emittent Societe Generale anbieten.

Transparenzhinweis: Die im Artikel vorgestellten Derivate werden durch die Redaktion ausgesucht. Wir arbeiten aber mit ausgewählten Emittenten zusammen, die mit der BörseGo AG in einer Geschäftsbeziehung stehen.

Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.