Der Euro wird in verschiedenen anderen Währungen gehandelt. In dieser charttechnischen Besprechung betrachten wir den Euro (EUR) gegenüber der isländischen Krone (ISK). Der Euro wird hier in Kronen gehandelt, d.h. steigt das Währungspaar EUR/ISK, wertet der Euro auf. Umkehrt kann man sagen: Die Krone wertet dann ab.

Euro gegenüber isländischer Krone - Kürzel: EUR/ISK

Kursstand: 91,29 ISK

Rückblick: EUR/ISK fand im November 2005 ein Tief bei 71,46 ISK und ging danach in eine steile Rallye über, welche das Währungspaar bis April 2006 auf ein Hoch bei 97,51 ISK führte. Seitdem konsolidiert das Währungspaar volatil in einer bullischen Flagge. Im Tief fiel EUR/ISK fast auf das 61,8% Retracement bei 81,41 ISK zurück Seit Mitte November 2006 versucht das Währungspaar den Ausbruch über obere Begrenzung der Flagge. Bei 90,59 ISK verläuft sie aktuell. Damit notiert das Währungspaar zwar über der Flagge, aber noch nicht über dem Hoch aus dem November, das bei 93,84 ISK liegt. Bei 89,40 ISK liegt kurzfristig die entscheidende Unterstützung.

Charttechnischer Ausblick: In den nächsten Wochen ist im Währungspaar EUR/ISK mit einer Rallye bis zunächst einmal 97,51 ISK und später möglicherweise sogar bis ca. 107,50 ISK zu rechnen. Bestätigung findet dieses Szenario durch einen Wochenschlusskurs über 93,84 ISK. Ein Wochenschlusskurs unter 89,40 ISK wäre aber ein schwerer Rückschlag für dieses Szenario. Denn dann wären Abgaben bis ca. 81,41 ISK zu erwarten.

Nutzerumfrage 2022: Helfen Sie uns, uns zu verbessern Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen.

Mit Ihrer Hilfe möchten wir Guidants noch besser machen. Daher laden wir Sie herzlichst zu unserer Nutzerumfrage ein. Mit Ihrer Teilnahme können Sie dafür sorgen, dass wir noch nutzerfreundlicher, intuitiver und praktischer werden. Ihre Angaben bleiben natürlich anonym. Wir danken Ihnen im Voraus fürs Mitmachen. Als weiteres Goodie verlosen wir unter allen Teilnehmenden insgesamt 25 x ein 3-Monatsabo für einen Premium-Service Ihrer Wahl. Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Hier geht's zur Umfrage