• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,09135 $

Der Euro scheiterte zum Jahreswechsel an einem zentralen Widerstandskreuz und kippt seitdem nach unten weg. Die Bären haben einmal mehr eindrucksvoll ihr Terrain verteidigt und keine Zweifel an ihren Absichten gelassen. Seit der vergangenen Woche beschleunigt sich die Abwertung der Gemeinschaftswährung nochmals, sie erreicht den tiefsten Kursstand seit Ende September. Die langfristig angespannte Situation spitzt sich weiter zu.

Hartnäckiger Abwärtstrend im Wochenchart

WERBUNG

Zum fünften Mal seit dem Rückfall in 2018 scheitern Erholungsversuche am EMA50 im Wochenchart (blaue Pfeile). Gemeinsam mit der Oberkante des Abwärtstrendkanals bildet diese gleitende Durchschnittslinie den entscheidenden Trigger für die Bullen. Erst eine nachhaltige Rückkehr über 1,25 USD würde das mittelfristige Bild aufhellen, dann wäre EUR/USD reif für eine größere Kurserholung.

Bis dahin dominieren aber die Bären. Das 2019er Tief bei 1,0879 USD wäre das nächste Zwischenziel, das im Wochentief beinahe schon erreicht wurde. Unterhalb davon wären Abgaben bis zur Trendkanalunterkante bei rund 1,07 USD einzuplanen. Von dort aus könnten dann erneut Kurserholungen starten. Verlässt EUR/USD den Abwärtstrendkanal seit 2018 nach unten hin, droht sogar eine Abwärtstrendbeschleunigung in Richtung 1,02 - 1,04 USD.

EUR-USD-Bedrohliche-Schwäche-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD Wochenchart

Strammer Abverkauf im Tageschart

Mit einem bullischen Reversal am Unterstützungsbereich bei 1,10 USD versuchten die Bullen Ende Januar noch, das Ruder zu ihren Gunsten herumzureißen, was jedoch scheiterte. Die schwungvolle Erholung endete am EMA50 im Tageschart, von wo aus eine beschleunigte Abwärtswelle startete. Der Bruch des Supports bei 1,10 USD führt zu einer Verkaufswelle, deren Ziele bei 1,0879 und darunter bei 1,0710 - 1,0730 USD liegen.


Besuchen Sie mich auf der Investment- und Analyseplattform Guidants und verpassen Sie keine Analyse und Tradingchance!


Erholungen in Richtung 1,0970 - 1,1000 USD könnten nochmals Ausstiegs- oder Shortchancen bieten. Sehr kurzfristig würde erst eine nachhaltige Rückkehr über 1,1000 und 1,1050 USD die Situation leicht verbessern und eine größere Erholung zur Oberkante des übergeordneten Abwärtstrendkanals ermöglichen.

EUR-USD-Bedrohliche-Schwäche-Chartanalyse-André-Rain-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD-d

Tipp: Als GodmodePRO-Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und GodmodePRO inclusive. Analysen aus GodmodePRO werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax 14 Tage kostenlos testen!

Godmode PRO wird 2 Jahre alt und das feiern wir mit einem besonderen Geschenk für Sie! Sie erhalten 20 % Rabatt auf Guidants PROmax – der exklusive Trading-Service mit vollem Leistungsumfang auf Guidants. Übrigens: Godmode PRO ist Teil von Guidants PROmax – jetzt wechseln und sparen! Rabattcode: GPROX2(gültig für einen Neuabschluss eines Dreimonatsabos und bis 29. Februar)