• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,14010 $

Luxemburg (GodmodeTrader.de) – EUR/USD fällt im europäischen Handel am Dienstagvormittag im Vorfeld der heute anstehenden US-Zwischenwahlen zurück und notierte bislang bei 1,1390 im Tief.

Von den am Dienstagmorgen aus der Eurozone gemeldeten Daten, die allesamt besser ausgefallen sind als erwartet, konnte der Euro nicht profitieren. Die Auftragseingänge in der deutschen Industrie stiegen im September überraschend um 0,3 Prozent im Monatsvergleich. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Rückgang um 0,4 Prozent gerechnet, nach plus 2,0 Prozent im August.

Der kombinierte Einkaufsmanagerindex (verarbeitendes Gewerbe und Dienstleistungssektor) für die Eurozone sank im Oktober laut endgültiger Veröffentlichung nur auf 53,1 Punkte (Konsens 52,7 Zähler, nach 54,1 Punkten im September). Die Erzeugerpreise erhöhten sich im September um 0,5 Prozent im Monatsvergleich, nach einem Zuwachs um 0,3 Prozent im August. Erwartet worden war hier eine Teuerungsrate von 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat.

Gegen 12:50 Uhr MEZ notiert EUR/USD bei 1,1400. Die nächste markante Unterstützung findet sich am 13-Monatstief vom 15. August 2018 bei 1,1300. Diese wurde am 31. Oktober bereits einmal getestet. Hält die Marke im zweiten Anlauf nicht, ergibt sich darunter weiteres deutliches Abwärtspotenzial. Das Währungspaar trifft am Hoch vom 2. November 2018 bei 1,1456 auf einen ersten Widerstand. Die nächste Hürde darüber liegt am Hoch vom 22. Oktober 2018 bei 1,1550.

EUR-USD-EU-Einkaufsmanagerindex-überrascht-positiv-Chartanalyse-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD