• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,18074 $

Frankfurt (GodmodeTrader.de) – EUR/USD hat im europäischen Handel am Dienstagvormittag zunächst an seine gestrigen kräftigen Verluste angeknüpft und im Tief bei 1,1795 notiert, bevor sich das Währungspaar im Bereich seines gestrigen Schlusskurses bei 1,1807 stabilisieren konnte.

Die Geldmenge M3 in der Eurozone ist im September zweistellig gewachsen. Der Anstieg ist mit 10,4 Prozent im Jahresvergleich der höchste seit 2008. Analysten hatten im Konsens mit einem Zuwachs um 9,6 Prozent gerechnet, nach plus 9,5 Prozent im August. Grund für das starke Geldmengenwachstum dürfte vor allem die Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sein, die zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Corona-Folgen umfangreiche Anleihenkäufe tätigt und die Banken in der Eurozone mit sehr günstigen Langfristkrediten versorgt.

Wie die EZB weiter mitteilte, sind die Kredite an den privaten Sektor im September wie von Analysten im Konsens erwartet um 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, nach plus 3,0 Prozent im August.

Gegen 11:05 Uhr MEZ notiert EUR/USD bei 1,1806. Unterhalb des Tiefs vom 23. Oktober 2020 bei 1,1785 trifft das Währungspaar am Zweiwochentief vom 15. Oktober 2020 bei 1,1687 auf die nächste markante Unterstützung. Der nächste wichtige Widerstand liegt am Fünfwochenhoch vom 21. Oktober 2020 bei 1,1881.

EUR-USD-EU-Geldmenge-wächst-zweistellig-Chartanalyse-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD