• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,18093 $

Luxemburg (GodmodeTrader.de) - EUR/USD erholt sich im weiteren Handelsverlauf von seinem frischen Dreimonatstief bei 1,1770 und notierte bislang bei 1,1805 im Hoch.

Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im Mai überraschend deutlich um 1,0 Prozent im Monatsvergleich gesunken. Analysten hatten im Konsens mit einem Rückgang um lediglich 0,2 Prozent gerechnet, nach einem Anstieg um 0,6 Prozent im April. Auf Jahressicht ergibt sich aktuell ein Zuwachs um 20,5 Prozent.

Am Dienstag war gemeldet worden, dass die US-Verbraucherpreise im Juni mit plus 0,9 Prozent im Monatsvergleich so stark gestiegen sind wie seit 13 Jahren nicht mehr. Analysten hatten im Konsens mit einem Zuwachs um lediglich 0,5 Prozent gerechnet, nach plus 0,6 Prozent im Mai. Auf Jahressicht ergibt sich eine Inflationsrate von 5,4 Prozent (Konsens plus 4,9 Prozent, nach 5,0 Prozent im Mai).

Die Aufmerksamkeit der Investoren richtet sich nun auf die heutigen Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell im US-Kongress. Erhofft werden sich Hinweise auf die weitere Richtung der US-Geldpolitik.

Gegen 14:00 Uhr MESZ notiert EUR/USD bei 1,1803. Der nächste wichtige Widerstand liegt am Hoch vom 6. Juli 2021 bei 1,1895. Unterhalb des o.g. frischen Dreimonatstief bei 1,1770 findet sich die nächste markante Unterstützung am 2021er-Tief vom 31. März 2021 bei 1,1702.

EUR-USD-EU-Industrieproduktion-enttäuscht-Chartanalyse-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD