• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,13250 $

Wiesbaden (GodmodeTrader.de) – Die rasante Talfahrt der vergangenen Handelstage setzt sich bei EUR/USD auch am Donnerstag fort. Im Tief wurde das Währungspaar bislang auf einem Zweiwochentief bei 1,1323 gehandelt.

WERBUNG

Als Belastungsfaktor entpuppten sich erneut schwache Konjunkturdaten aus Deutschland. So fiel die Erzeugung im produzierenden Gewerbe Deutschlands im Dezember überraschend um 0,4 Prozent im Monatsvergleich. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet, nach einem Rückgang um 1,9 Prozent im November.

Während die Wirtschaft in der Eurozone an Schwung verloren hat, präsentiert sich die US-Konjunktur weiterhin sehr robust. Die ist auch die Einschätzung von US-Notenbankchef Jerome Powell. Bei einer Rede in Washington verwies er auf die geringe Arbeitslosigkeit, während sich die Inflation nahe des Notenbankziels von zwei Prozent befinde. Künftige geldpolitische Entscheidungen der Federal Reserve Bank (Fed) werden sich Powell zufolge stärker an der konjunkturellen Entwicklung orientieren.

Gegen 12:40 Uhr MEZ notiert EUR/USD bei 1,1327. Die nächsten wichtigen Unterstützungen liegen am Tief vom 24. Januar 2019 bei 1,1288 und am Tief vom 28. November 2018 bei 1,1265. Auf den nächsten wichtigen Widerstand trifft das Währungspaar am Hoch vom 31. Januar 2019 bei 1,1515.

EUR-USD-fällt-auf-Zweiwochentief-Chartanalyse-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD