• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,07080 $

Washington (GodmodeTrader.de) – EUR/USD hat sich im europäischen Handel am Freitagvormittag im Verbund mit dem Kursrücksetzer des US-Dollars auf breiter Basis von seinem jüngst bei 1,0651 erreichten knappen Dreijahrestief erholt. Im Hoch erreichte das Währungspaar 1,0831.

WERBUNG

Die Zentralbanken bemühen sich weiterhin, die Liquidität des US-Dollars zu gewährleisten. Die Federal Reserve Bank (Fed) hat dazu am Donnerstagabend weiteren Notenbanken Dollar-Swap-Kreditlinien zur Verfügung gestellt, darunter Norwegen, Neuseeland, Australien, Brasilien, Südkorea, Singapur, Schweden, Dänemark und Mexiko. Am Sonntag hatte die Fed bereits mit der EZB, der Bank of Canada, der Bank of Japan, der Bank of England sowie der Schweizer Nationalbank Swap-Linien vereinbart.

Die größeren dieser Notenbanken erhalten von der Fed Zugang zu 60 Milliarden US-Dollar, die kleineren Dänemark, Norwegen, Neuseeland) erhalten 30 Milliarden US-Dollar. Diese werden zu den Regeln der Kreditsicherheiten für Zentralbanken an die Banken der jeweiligen Länder weitergeleitet, um den immensen Bedarf an US-Dollars der in US-Dollar verschuldeten Unternehmen dieser Länder zu decken. Ziel ist die Verringerung des massiven Aufwertungsdrucks des US-Dollars.

Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Januar auf 34,7 Milliarden Euro gestiegen. Analysten hatten im Konsens hingegen mit einem Rückgang auf 30,3 Milliarden US-Dollar gerechnet, nach 23,6 Milliarden US-Dollar im Dezember.

Gegen 12:25 Uhr MEZ notiert EUR/USD bei 1,0701. Die nächste wichtige Unterstützung findet sich am Tief vom 10. April 2017 bei 1,0568. Ein Widerstand liegt am heutigen Hoch bei 1,0831.

EUR-USD-Fed-stellt-Dollar-Liquidität-sicher-Chartanalyse-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD