• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,19297 $

Wiesbaden (GodmodeTrader.de) – EUR/USD weitet im europäischen Handel am Freitagvormittag nach den gestrigen Kommentaren von US-Notenbankpräsident Jerome Powell zur US-Geldpolitik seine jüngsten Verluste aus und hat mit bislang 1,1913 im Tief ein frisches Dreimonatstief erreicht.

Powell hatte dem jüngsten Anstieg der US-Anleiherenditen keine besondere Bedeutung beigemessen und die ultralockere Geldpolitik der Federal Reserve Bank bekräftigt.

Die am Freitagmorgen gemeldeten Auftragseingänge in der deutschen Industrie sind im Januar überraschend deutlich um 1,4 Prozent im Monatsvergleich gestiegen. Analysten hatten im Konsens mit einem Zuwachs um lediglich 0,8 Prozent gerechnet, nach einem Rückgang um 2,2 Prozent im Dezember. Gegenüber dem Vorjahresmonat legten die Auftragseingänge im Januar um 2,5 Prozent zu.

Gegen 11:15 Uhr MEZ notiert EUR/USD bei 1,1934. Das Währungspaar trifft am Tief vom 23. November 2020 bei 1,1799 auf die nächste markante Unterstützung. Oberhalb des Hochs vom 3. März 2021 bei 1,2113 liegt der nächste markante Widerstand am Siebenwochenhoch vom 25. Februar 2021 bei 1,2243.

EUR-USD-Frisches-Dreimonatstief-Chartanalyse-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD