• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,12820 $

Frankfurt (GodmodeTrader.de) – EUR/USD setzt am Mittwoch seine Verlustriege der vergangenen Handelstage fort und hat mit bislang 1,1265 im Tief ein frisches Zweiwochentief erreicht.

Als Belastungsfaktor entpuppte sich das deutsche GfK-Konsumklima. Dieses sank im Dezember überraschend deutlich von 10,6 Punkten auf 10,4 Zähler. Analysten hatten im Konsens mit einem Rückgang auf lediglich 10,5 Punkte gerechnet. Auf die Konsumlaune der Deutschen drücken laut GfK die Inflation und wirtschaftliche Unsicherheiten, die durch den Handelskonflikt zwischen China und den USA, den bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens und die schwierige italienische Haushaltslage befördert werden.

Unterstützung bekam der Euro hingegen von dem überraschend deutlichen Anstieg der Geldmenge M3 in der Eurozone im Oktober um 3,9 Prozent im Jahresvergleich. Erwartet worden war im Konsens ein Zuwachs um 3,5 Prozent wie zuletzt. Die Kredite an den Privatsektor erhöhten sich im Berichtszeitraum auf Jahressicht wie erwartet um 3,2 Prozent, nach plus 3,1 Prozent.

Gegen 13:10 Uhr MEZ notiert EUR/USD bei 1,1281. Die nächste markante Unterstützung liegt am 16-Monatstief vom 12. November 2018 bei 1,1214. Das Währungspaar trifft an den Hochs vom 20. November 2018 bei 1,1472 und 7. November 2018 bei 1,1500 auf die nächsten wichtigen Widerstände.

EUR-USD-Frisches-Zweiwochentief-Chartanalyse-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD