• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,13890 $

Washington (GodmodeTrader.de) – EUR/USD setzt zur Wochenmitte seine Talfahrt der vergangenen Handelstage fort und markierte bei 1,1376 ein knappes Zweiwochentief. Nach wie vor bewegen den Handel mit dem US-Dollar die US-Zinsaussichten und der Handelsstreit zwischen den USA und China.

ANZEIGE

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer dämpfte die hochgeschraubten Erwartungen am Markt, dass der US-amerikanisch/chinesische Handelskonflikt schon bald gelöst sein könnte. Lighthizer sagte, dass er bei den Gesprächen in der vergangenen Woche bezüglich der strukturellen Probleme keinerlei Fortschritte in den Verhandlungen erkennen könne.

Ebenfalls einen erneuten Dämpfer erhielten die US-Zinserwartungen. Gestern reihten sich die Fed-Präsidentin von Kansas City, Esther George, sowie der Fed-Chef von Dallas, Robert Kaplan, in die Riege der US-Notenbankvertreter ein, die zu Geduld und Vorsicht bei weiteren Zinserhöhungen aufriefen, um ein Abwürgen der US-Konjunktur zu vermeiden.

Die US-Importpreise sind im Dezember um 1,0 Prozent im Monatsvergleich gesunken. Analysten hatten im Konsens mit einem Rückgang um 1,3 Prozent gerechnet, nach minus 1,6 im November.

Gegen 14:40 Uhr MEZ notiert EUR/USD bei 1,1388. Die nächste markante Unterstützung liegt am Tief vom 2. Januar 2018 bei 1,1304. Auf den nächsten wichtigen Widerstand trifft das Währungspaar am Hoch vom 15. Januar 2019 bei 1,1490.

EUR/USD