ANZEIGE

Rückblick: EUR/USD startete bullisch in das neue Handelsjahr und "kratzte" am Mittwochmorgen an der 1,15er Marke. In den darauffolgenden 24 Stunden gab das Paar allerdings zwischenzeitlich über 180 Pips ab und notierte zeitweise im Bereich 1,1310 USD, bevor eine deutliche Erholung einsetzte. Zudem sorgte ein "flash crash" am Devisenmarkt (besonders betroffen: AUD und JPY) am späten Mittwochabend für Schlagzeilen. Nach starken Arbeitsmarktdaten aus den USA rutschte das Paar am Freitagnachmittag dann wieder deutlich ab, konnte dann aber noch am Freitagabend nach dovishen Kommentaren von Fed-Chef Powell wieder deutlich zulegen. Ein wahrhaft turbulenter Jahresauftakt! Was hat die kommende Woche zu bieten?

Artikel wird geladen