• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,13230 $

Paris (GodmodeTrader.de) - EUR/USD konsolidiert mit negativer Tendenz weiterhin das am Freitag nach Veröffentlichung der schwachen US-Arbeitsmarktdaten erreichte Zweieinhalbmonatshoch bei 1,1348. Im Tief wurde das Währungspaar bislang bei 1,1310 gehandelt.

WERBUNG

Den US-Dollar belastet nach wie vor die Aussicht auf sinkende US-Zinsen. Mehrere Vertreter der Federal Reserve Bank (Fed) hatten in der vergangenen Woche ihre Bereitschaft dazu signalisiert. Fed-Präsident Jerome Powell versicherte den Märkten alles tun, um die US-Wirtschaft angesichts der Handelskriege vor einer Rezession zu schützen. Die nächsten Hinweise auf die geldpolitische Ausrichtung der Fed erhoffen sich die Marktteilnehmer nun von dem am 18/19. Juni stattfindenden nächsten Fed-Treffen.

Zinssenkungserwartungen nehmen auch im Euroraum zu. Neben den Auswirkungen der Handelskonflikte tragen dazu auch die fallenden Inflationserwartungen bei. Dies könnte die EZB dazu veranlassen, ihre bereits sehr lockere Geldpolitik weiter zu lockern. Der französische Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau, ein denkbarer Nachfolger von EZB-Präsident Mario Draghi, signalisierte bereits Handlungsbereitschaft. „Wenn die Wirtschaft abbremst, könnten wir mehr tun", so de Galhau.

Gegen 14:15 Uhr MESZ notiert EUR/USD bei 1,1321. Oberhalb des Zweieinhalbmonatshochs vom 7. Juni 2019 bei 1,1348 findet sich der nächste wichtige Widerstand am Hoch vom 20. März 2019 bei 1,1448. Die nächste Unterstützung liegt am Tief vom 6. Juni 2019 bei 1,1200. Die nächste zentrale Unterstützung stallt das Zweijahrestief vom 23. Mai 2019 bei 1,1107 dar. Bitte lesen Sie auch den aktuellen EUR/USD-Tagesausblick.

EUR-USD-Zinssenkungserwartungen-nehmen-zu-Chartanalyse-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
EUR/USD