• EUR/USD - Kürzel: EUR/USD - ISIN: EU0009652759
    Börse: FOREX / Kursstand: 1,0621 $

Frankfurt (GodmodeTrader.de) – EUR/USD setzt mit Beginn der neuen Handelswoche seine jüngste Talfahrt fort und hat bei 1,0599 ein frisches Siebenmonatstief erreicht. Dabei belastet die Gemeinschaftswährung die Erwartung, dass die Europäische Zentralbank (EZB) im Dezember ihre Quantitative-Easing-Maßnahmen ausweiten wird.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte am Freitag verlauten lassen, dass man alles tun werde, um die Inflation schnellstmöglich auf ein höheres Niveau zu bringen. Zudem könne man auch den Einlagensatz verändern, um die Effekte der Quantitative-Easing-Maßnahmen zu erhöhen, hieß es weiter.

Die Kommentare unterstreichen die unterschiedliche geldpolitische Ausrichtung der EZB und der Federal Reserve Bank, die bei ihrem nächsten Treffen am 15./16. Dezember ihren Leitzins erstmals seit der Finanzkrise anheben dürfte. Der Präsident der Fed in New York William Dudley sagte am Freitag, die Wahrscheinlichkeit, dass die Fed den Leitzins im Dezember anheben werde sei hoch, sofern die Wirtschaftsdaten bis dahin robust blieben.

Gegen 11:05 Uhr MEZ wird EUR/USD bei 1,0629 gehandelt. Auf die nächsten Widerstände trifft das Währungspaar an den Hochs vom 19. und 12. November 2015 bei 1,0763 und 1,0830. Die nächste wichtige Unterstützung liegt am Tief vom 13. April 2015 bei 1,0518.